https://www.faz.net/-gv6-8uvx6

Fondsmanagerumfrage : Große Investoren setzen auf Gold

Die Trump-Versicherung? Bild: Reuters

Nicht die Konjunktur, sondern die Politik treibt die Fondsmanager um. Sorgen um den Fortbestand Europas und die Furcht vor Handelskriegen lassen viele zu Gold greifen.

          Institutionelle Anleger sind zuversichtlicher geworden. Dies ergibt eine Umfrage von Bank of America Merrill Lynch unter 210 Fondsmanagern auf der Welt, die rund 632 Milliarden Dollar verwalten. Ein knappes Viertel der Investoren blickt sehr optimistisch auf die Weltwirtschaft und erwartet ein überdurchschnittliches Wachstum sowie höhere Inflationsraten. Vor einem Jahr dachte nur 1 Prozent so.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Als Hauptrisiken für den Markt hingegen wertet rund ein Drittel der Fondsmanager ein durch die bevorstehenden Wahlen in Europa zunehmendes Auseinanderfallen, kaum weniger fürchten Handelskriege und Protektionismus und 13 Prozent einen Zusammenbruch des Anleihemarktes. Netto 28 Prozent der Investoren – um diesen Wert übersteigt der Anteil der Optimisten den der Pessimisten – halten den Dollar für überbewertet. Dies ist der höchste Wert seit September 2006.

          Als bestes schützendes Investment wird Gold gesehen. Dabei halte ein Höchstwert von netto 15 Prozent der Investoren das Edelmetall für unterbewertet, heißt es von Bank of America Merrill Lynch. Der durchschnittliche Anteil der Barmittel in den Portfolios ist seit Januar leicht auf 4,9 Prozent gefallen. Im Zehn-Jahres-Durchschnitt sind es 4,5 Prozent.

          Gold

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.