https://www.faz.net/-gvf-6kped

Fondsbericht : Schwellenländer-Fonds für alle

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Anleger geben sich sehr zugeknöpft. Die Fondsanbieter versuchen Begeisterung für das Thema Schwellenländer zu wecken. Die aktuelle Rangliste macht neugierig, diesmal vor allem auf Indien.

          2 Min.

          Selten waren die Taschen der Anleger so verschlossen wie heute. Bankberater und Finanzvertriebe klagen darüber, dass die Privatkunden Sicherheit über alles setzen und selbst bei Sparprodukten danach fragen, wie sie im Insolvenzfall des Anbieters abgesichert sind. Manche Anbieter von Finanzprodukten hinterlegen schon in Tresoren den Gegenwert in Gold, um ihre besorgte Klientel zu beruhigen.

          Ein Thema, auf das der Finanzvertrieb Hoffnungen setzt, sind Schwellenländer-Fonds. Diese weisen laut Statistik des deutschen Fondsbranchenverbands BVI für die vergangenen zwölf Monate eine Rendite von 27 Prozent auf und liegen damit vor deutschen Aktienfonds, die auf ein Plus von 7,8 Prozent kommen.

          Konkurrenz um Schwellenländer

          Allerdings ist die Statistik des BVI für dieses Segment nicht aussagekräftig, da viele Schwellenländer-Fonds, die in Deutschland verkauft werden, in Luxemburg oder Dublin aufgelegt sind. In unserer Rangliste der Aktienfonds mit der besten Wertentwicklung ist lediglich der Indexfonds von iShares, der den europäischen Branchenaktienindex Stoxx Lebensmittel und Getränke abbildet, in Deutschland registriert.

          Bild: F.A.Z.

          Von den 30 Fonds, die das Fondsanalysehaus Lipper in dieser Auswertung berücksichtigt, kommen 20 aus Luxemburg. Ob Franklin Templeton, Aberdeen, Axa, First State, DWS, Baring, Threadneedle oder Invesco - kaum eine Fondsgesellschaft hat sich das Geschäft mit Schwellenländern entgehen lassen.

          Sehr gute Ergebnisse liefert derzeit der Global Emerging Markets der dänischen Fondsgesellschaft Danske Invest, die in Deutschland noch relativ unbekannt ist. Wie viele skandinavische Fondsgesellschaften sind für Danske nachhaltige Geldanlagen Standard. Die Fondsgesellschaft klopft die Unternehmen, in die ihre Fondsmanager investieren, nicht nur daraufhin ab, ob sie hohe Renditen versprechen, sondern ob sie auch umwelt- und sozialverträglich wirtschaften.

          Nebenwerte scheinen nicht riskanter zu sein

          Lange haben die Fondsgesellschaften Bric-Fonds stark vermarktet, wobei die Abkürzung „Bric“ für Brasilien, Russland, Indien und China steht. Nicht ein einziger Bric-Fonds hat es in unsere aktuelle Auswertung geschafft. Dagegen ist die britische Fondsgesellschaft Aberdeen gleich mit drei Fonds dabei. Für unsere Rangliste hat sie sich nicht nur mit einem klassischen Schwellenländer-Aktienfonds qualifiziert, dem Emerging Markets Equity auf Rang 13, sondern auch mit zwei Produkten, die den Fokus auf Nebenwerte legen: dem Asian Smaller Companies und dem Emerging Markets Smaller Companies.

          Viele Finanzberater warnen gern vor dem erhöhten Risiko, das Nebenwerte angeblich aufweisen. Die Auswertung von Lipper bestätigt dies nicht. Ein gängiges Maß für das Risiko erhöhter Kursschwankungen ist die Standardabweichung. Sie misst, wie stark der Fondspreis um seinen Durchschnitt pendelt. Eine hohe Standardabweichung wird eher negativ beurteilt.

          Der Aberdeen Asian Smaller Companies weist jedoch eine relativ niedrige Standardabweichung von 16 Prozent auf, der Aberdeen Emerging Markets Smaller Companies kommt hier auf 20 Prozent. Damit liegt die Schwankungsanfälligkeit beider Produkte am unteren Ende unserer Auswertung, wobei zu beachten ist, dass dies eine Vergangenheitsaussage ist. Sie lässt keinen belastbaren Rückschluss auf die künftige Entwicklung zu.

          Beim Vergleich einzelner Fonds sollte stets berücksichtigt werden, dass die einzelnen Ranglisten, die verschiedene Anbieter in Umlauf bringen, zum Teil stark voneinander abweichen. Diejenigen von Lipper, die unserem wöchentlichen Fondsbericht zugrunde liegen, basieren auf der Wertentwicklung der vergangenen drei Jahre, und zwar auf der kumulierten Rendite in dieser Zeit.

          Weitere Themen

          Wie die EU sich an Großbanken rächt

          Wegen Regelverstößen : Wie die EU sich an Großbanken rächt

          Weil zahlreiche große Geldhäuser in der Vergangenheit an Marktmanipulationen beteiligt waren, dürfen sie nun nicht am milliardenschweren und lukrativen Wiederaufbauprogramm der EU nach der Corona-Krise verdienen.

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.