https://www.faz.net/-gvf-14na8

Fondsbericht : Hohe Rendite mit Geldanlagen in China

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Die hohen Kurszuwächse an den asiatischen Börsen haben auch den Anlegern, die in Aktienfonds in dieser Region investieren, hohe Renditen beschert. Doch der chinesische Aktienmarkt ist auch ein Markt der Extreme - es kommt oft zu Übertreibungen.

          2 Min.

          Die hohen Kurszuwächse an den asiatischen Börsen haben auch den Anlegern, die in Aktienfonds in dieser Region investieren, hohe Renditen beschert. In unserer Liste der besten Aktienfonds mit stabilem Ertrag stehen Fonds, die im Großraum China investieren, auf den ersten beiden Plätzen. Auf Platz drei folgt ebenfalls ein Hongkong-Fonds.

          Die Auswahl der Fonds basiert auf einem Bewertungssystem des Fondsanalysehauses Lipper. Mit der Bezeichnung "Aktienfonds mit stabilem Ertrag" ist gemeint, dass die Bewertungen die historischen risikoadjustierten Erträge eines Fonds im Vergleich zu seinen Konkurrenten widerspiegeln.

          Wetten auf Chinas anhaltendes Wachstum

          Mit Blick auf die erzielten Renditen innerhalb der vergangenen drei Jahre führt der Fonds mit dem Namen First State Greater China Growth I des Unternehmens First State Investments. Nach Angaben des Anbieters (Stand 30. November 2009) investiert der Fonds primär in Werte, die Geschäfte in China machen, ebenso in Hongkong und Taiwan. Die Zuwächse des Fonds erklären die Fondsmanager damit, dass Anleger der Ansicht seien, dass das Schlimmste der Finanzkrise überstanden sei und besonders China ein hohes Wachstum erzielen konnte. Dies habe den chinesischen Aktien Auftrieb gegeben. Der Fonds hat innerhalb von drei Jahren eine Rendite von 29,05 Prozent erzielt, auf Sicht eines Jahres ist es eine Rendite von 66 Prozent. Die Fondsmanager investierten das Geld der Anleger vor allem in Finanzwerte. Diese Aktien machen 27,4 Prozent des Fonds-Portfolios aus. Aktien aus dem Bereich Informationstechnologie folgen mit einer Gewichtung von 17,1 Prozent. Unter den zehn größten Werten, in die sie investierten, liegt das Unternehmen Hengan International Group an erster Stelle. Hengan ist der größte chinesische Anbieter von Hygieneartikeln wie zum Beispiel Babywindeln. Der zweitgrößte Wert ist Cheung Kong Holdings. Das ist ein Konzern, der Beteiligungen an mehreren Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen hält, darunter Biotechnologie und Telekommunikation.

          Auch auf Nummer zwei des Fondsrankings konnte sich ein First-State-Fonds plazieren. Dieser heißt First State Greater China Growth A GBP Acc. Die Rendite für drei Jahre beträgt 27,95 Prozent. Auf Sicht eines Jahres hat sich dieser Fonds sogar besser entwickelt als die Nummer eins im Ranking - und zwar mit 68,44 Prozent. Nur der Allianz-Fonds RCM Hongkong A USD erzielt innerhalb eines Jahres eine noch höhere Rendite: 73,95 Prozent.

          Übertreibungen am chinesischen Aktienmarkt

          Dieser Fonds konzentriert sich auf Aktien von Unternehmen, die ihren Sitz oder ihre wesentliche Geschäftstätigkeit in Hongkong haben. Auch dieser Fonds ist stark in Finanzwerten investiert: mit 55 Prozent. 15 Prozent Industriewerte, 10,4 Prozent aus der IT-Branche. Der größte Titel im Portfolio ist die China Construction Bank.

          Auch wenn asiatische Aktien, dabei besonders die chinesischen Werte, den Anlegern hohe Kurszuwächse beschert haben: Viele Analysten sehen besonders für den chinesischen Aktienmarkt eine Blasenbildung. Angetrieben durch staatliche Konjunkturprogramme, hat sich den Anlegern in den vergangenen Jahren zwar eine rasante Kursrally geboten. Doch der chinesische Aktienmarkt ist auch ein Markt der Extreme - es kommt oft zu Übertreibungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.