https://www.faz.net/-gvf-6v5gw

Fondsbericht : Hochzinsanleihen machen den Unterschied

  • -Aktualisiert am

Bild: FAZ

Hochzinsanleihen haben sich im Rentenmarkt in den vergangenen Wochen als Renner erweisen. Ein Fonds von Pioneer Investments setzt sich an die Spitze der Fonds mit stabilem Ertrag.

          2 Min.

          Große Hektik herrscht derzeit unter den Rentenfonds. Jahrzehntelang ging es relativ gemächlich auf den Anleihemärkten zu - Aktienhändler taten Anleihekäufer leicht verächtlich als "Kuponschneider" ab. Doch diese Zeiten sind vorbei. Auf den Anleihemärkten, selbst auf denen für Staatsanleihen, geht es zuweilen hektischer als im Aktienhandel zu. Das schlägt sich auch in unserer Rangliste der besten Rentenfonds mit stabilem Ertrag nieder, die regelmäßig das Fondsanalysehaus Lipper für diese Zeitung berechnet.

          Hochzins ist nicht gleich Hochrisiko

          Unsere aktuelle Rangliste wird überraschend stark von Euro-Hochzinsanleihen dominiert. Drei der fünf besten Fonds in unserer Rangliste sind auf dieses Thema spezialisiert. Der neue Spitzenreiter kommt von der Fondsgesellschaft Pioneer Investments.

          Dass Hochzins nicht unbedingt Hochrisiko bedeuten muss, zeigt das Portfolio von Fondsmanager Greg Saichin. Er konzentriert den Fonds auf Bonitätsnoten um BB- und B+ und reduziert die Risiken durch eine konsequente Diversifikation. So hat derzeit keine Einzelanleihe ein Gewicht von mehr als 2,5 Prozent im Fonds. Durchschnittlich hält er 75 bis 110 Positionen, wobei das Kerninvestment aus 50 Titeln besteht.

          Australische Dollar verlieren Spitzenplatz

          Der UBS (Lux) Bond Fund AUD, ein Fonds, der in Zinstitel investiert, die in australischen Dollar denominiert sind, war unser Spitzenreiter in der letzten Auswertung dieser Kategorie Mitte September. Obwohl die Wertentwicklung auf Drei-Jahres-Basis, auf der unsere Rangliste basiert, von 68 Prozent auf 75 Prozent gestiegen ist, fiel das UBS-Produkt auf Rang 6 zurück. Auch das ist in einem Umfeld von mehr als 1700 Konkurrenten selbstverständlich ein respektabler Rang.

          Doch unsere Auswertungen basieren ja ausdrücklich auf der Wertentwicklung in den vergangenen drei Jahren, um eine gewisse Ruhe in die Rangliste zu bringen und zu sehen, wie sich ein Fonds langfristig entwickelt. Dass der UBS-Fonds nun so stark zurückgefallen ist, zeigt, wie unruhig die Welt der Anleihen geworden ist.

          Anderes Beispiel: Lange führte der Templeton Global Total Return der amerikanischen Fondsgesellschaft Franklin Templeton unsere Rangliste an. Nun ist er gar nicht mehr in unserer aktuellen Auswertung vertreten. Zwar hat der Fonds in den vergangenen Monaten eine Schwächephase durchgemacht, die allein die investierten Anleger nicht beunruhigen muss.

          Qualitative Kriterien

          Doch Lipper stützt die Auswertung nicht ausschließlich auf die Wertentwicklung, denn diese würde einseitig jene Fonds begünstigen, die besonders riskante Strategien verfolgen. Deshalb hat Lipper ein qualitatives Urteil, ein Rating, hinzugefügt, das den Fonds zudem gewisse Risikoprofile zuordnet.

          Deshalb kann es sein, dass ein Fonds noch eine hohe Rendite aufweist, sich das Risikoprofil jedoch aufgrund jüngster Kursschwankungen so verändert hat, dass der Fonds nicht mehr in die Kategorie "stabiler Ertrag" fällt.

          Diese Erfahrung machten auch die Fondsmanager der ZZ Vermögensverwaltung von Peter Pühringer in Wien. Der Rentenfonds ZZ1, wobei "ZZ" für Zins-Zyklus steht, ist seit längerem in unserer Rangliste der Rentenfonds mit stabilem Ertrag und stets auf einem vorderen Rang vertreten. Auch in der Rangliste der Rentenfonds mit der besten Wertentwicklung lag er immer wieder vorne, auch wenn er einmal herausfiel.

          Dieser Ausrutscher lag laut Lipper eben an einer Veränderung des Risikoprofils, die allein noch nichts über die Qualität des Fondsmanagements aussagt. Pühringer zeigt mit seinen ZZ-Fonds auf jeden Fall, dass manche Fondsmanager nicht nur Aktienfonds, sondern auch Rentenfonds erfolgreich im Fondsboutique-Stil, der auf starken, eigenständigen Meinungen beruht, führen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.
          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.