https://www.faz.net/-gvf-11q37

Fondsbericht : Französischer Vermögensverwalter verspricht Stabilität

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der Investmentprozess des unabhängigen Nischenanbieters Carmignac zeigt seine Stärken in schwierigen Zeiten.

          2 Min.

          Fondsanbieter, die solide und kompetent das Vermögen ihrer Kunden verwalten, werden in guten Börsenzeiten kaum wahrgenommen. Gehen die Kurse nach oben, laufen sie meist hinterher. Im Rampenlicht stehen dann Konkurrenten, die das volle Marktrisiko nehmen und damit auf der Welle nach oben mitreiten.

          Dreht sich jedoch die Richtung, werden die Gewinner des Kursaufschwungs im Wettbewerbsvergleich rasch nach unten durchgereicht. Dann schlägt wieder die Stunde der Vermögensverwalter, die ihre Aufgabe im Kapitalerhalt und in der Kapitalvermehrung sehen - unabhängig von Marktindizes, die sie für eine vernachlässigenswerte Größe halten.

          Risiko-Management statt Renditejagd

          Solche Favoritenwechsel lassen sich regelmäßig in unseren Ranglisten erkennen. Aktuell findet sich unter den Mischfonds mit der besten Wertentwicklung über die vergangenen drei Jahre hinweg mit der französischen Fondsgesellschaft Carmignac ein Anbieter an der Spitze, dessen Investmentprozess seine Stärken vor allem in schwierigen Zeiten entfaltet.

          „Wir streben die bestmögliche Wertentwicklung unter Berücksichtigung der Risikotoleranz des Anlegers an, statt etwas besser oder etwas weniger schlecht als die Marktindizes abzuschneiden“, lautet eines der Prinzipien der Gesellschaft, die vor 20 Jahren von dem nach beruflicher Unabhängigkeit strebenden Pariser Börsenmakler Edouard Carmignac gegründet wurde.

          Die Portfoliokonstrukteure sind dabei keinem bestimmten Stil wie „Growth“ (Wachstum) oder „Value“ (Werthaltigkeit) verpflichtet. Sie sollen vielmehr Anlagearten, Anlageregionen, Branchen und Einzelwerte auswählen, die in der jeweiligen Marktsituation als besonders aussichtsreich erscheinen.

          Künstler-Fonds

          Dass dieser Ansatz Früchte trägt, macht die Wertentwicklung des Carmignac Patrimoine deutlich. Über die vergangenen zwölf Monate gelang diesem Mischfonds das Kunststück, einen Wertzuwachs zu erwirtschaften, obwohl regelmäßig eine Aktienposition gehalten wird.

          Mit 18 Prozent fiel die Aktienquote zuletzt zwar unterdurchschnittlich aus - die Hälfte des Portfolios war gleichzeitig in Anleihen investiert, der Rest des Vermögen wurde als Bargeld gehalten. Andere Mischfonds mussten ihre Aktienquote komplett auf „null“ fahren, um keine Verluste ausweisen zu müssen. Sie sind damit allerdings schlechter als der Carmignac-Fonds positioniert, wenn es an den Aktienmärkten zu einer Erholungsphase kommen sollte.

          Zugute kamen dem Patrimoine zuletzt einzelne Dollar-Positionen, was für Gewinne auf der Währungsseite sorgte. Diese internationale Ausrichtung brachte auch den entscheidenden Vorsprung zum Euro-Patrimoine, dessen Anlageuniversum auf Europa beschränkt ist - obwohl auch dieser Fonds den Sprung in unsere Rangliste schaffte. Insgesamt bietet das französische Investmenthaus 16 Publikumsfonds an und verwaltet ein Vermögen von rund 13 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.
          Armutszuwanderung: Der Versuch, Kinder von Migranten durch Kinderstuben und Auffangklassen besser zu integrieren, gelingt nicht immer. Es ist vor allem schwer, die Eltern einzubeziehen.

          Ein Lehrer berichtet : Integration durch die Schule?

          Anspruch und Wirklichkeit entlang des A-40-Äquators: In Duisburg sollen die Eltern von Einwandererfamilien stärker in den Bildungsprozess ihrer Kinder einbezogen werden. Funktioniert das? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.