https://www.faz.net/-gvf-7jmvc

Fondsbericht : Epochenwandel unter den besten Deutschland-Fonds

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Ein Indexfonds schiebt sich an die Spitze der besten in deutschen Aktien investierten Fonds. Das bringt klassische Fondsmanager in Erklärungsnot.

          2 Min.

          Ein Favoritenwechsel unter den besten Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland hat stattgefunden, und er hat etwas von einem Epochenwandel. Erstmals liegt ein Indexfonds auf den M-Dax vor allen anderen deutschen Aktienfonds. Das ist nicht nur peinlich für die klassischen Fondsmanager. Dieses Ereignis gibt auch der Debatte um passive und aktive Investments neue Nahrung.

          Bei unserer letzten Auswertung der besten Aktienfonds Deutschland Mitte September lag der Indexfonds von iShares auf den M-Dax noch auf dem zweiten Rang. In unserer jüngsten Rangliste, die wie stets das Fondsanalysehaus Lipper berechnet hat, verdrängte dieser ETF nun den Credit Suisse Equity (Lux) Small & Mid Cap B vom ersten Rang. Der ETF von iShares auf den M-Dax steigerte in der Zwischenzeit seinen Wertzuwachs, bezogen auf die vergangenen drei Jahre, von 67,7 Prozent auf 68,6 Prozent. Der Credit-Suisse-Fonds, der eine ähnliche Ausrichtung hat wie der iShares-ETF, dagegen fiel leicht von 68,2 Prozent auf 66,9 Prozent zurück.

          Symptom nicht haltbarer Versprechungen

          Sicher, die Unterschiede in der Wertentwicklung der beiden Vehikel sind so klein, dass sie im Zufallsbereich liegen. Doch dass ein Indexfonds nun das Feld der aktuell 60 Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland alle anderen Vehikel auf die Plätze verwiesen hat, dürfte nicht geschehen, wenn die Fondsbranche ihre Versprechen hielte. Zur Erinnerung: Die Manager von aktiv verwalteten, klassischen Aktienfonds sind ursprünglich mit dem Versprechen angetreten, dass Anleger dank ihrer Fonds bessere Ergebnisse erzielen, als wenn sie direkt in Aktien investierten.

          Ein Aktienfonds Deutschland sollte demnach auf längere Sicht besser abschneiden als der Index, an dem sich der Fondsmanager orientiert. Dies kann der Dax der 30 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland sein oder der M-Dax der nachfolgenden Unternehmen oder jeder andere Index auf den deutschen Aktienmarkt.

          Da die Fondsmanager jedoch durch ihre Kauf- und Verkaufsorders an der Börse selbst den Index beeinflussen, muss es zwangsläufig Aktienfonds geben, die schlechter als der Marktdurchschnitt abschneiden, und andere, die sich besser präsentieren. An diesem Punkt argumentierten die Vertreter der Fondsbranche stets, dass sich hier die Qualität der Fondsmanager zeige, dass es also Fondsmanager gebe, die aufgrund ihres Könnens, ihres Geschicks oder ihrer Markteinsicht dauerhaft besser abschneiden können als der Marktdurchschnitt.

          Das ist allerdings nicht möglich, behaupten seit längerem manche Ökonomen. Kein Fondsmanager könne dauerhaft und systematisch besser abschneiden als der Gesamtmarkt. Deshalb sei es vergebliche Mühe, den Markt übertreffen zu wollen. Daraus ergibt sich die interessante Frage: Wenn dies nicht möglich ist, warum sollen Anleger hohe Gebühren für ein Versprechen zahlen, das der Fondsmanager sowieso nicht einhalten kann? Aus dieser Überlegung heraus entstanden Indexfonds, auf Englisch Exchange Traded Funds genannt und deshalb gern als ETF abgekürzt.

          Der erste ETF kam schon im Jahr 1970 in den Vereinigten Staaten auf den Markt. Es war der Standard & Poor’s Depositary Receipt, auch SPDR oder Spider abgekürzt, den es noch heute gibt. Doch erst zur Jahrtausendwende setzten sie sich durch und begannen, auch in Europa zu einem Erfolg zu werden. ETF kosten nur den Bruchteil eines klassischen Fonds und versuchen, nur den Index, auf den sie sich beziehen, nachzubilden. Mehr nicht. Für einen ETF ist es geradezu ein Qualitätsmerkmal, wenn seine Abweichung zum Index, der ihm zugrunde liegt, so gering wie möglich ist.

          Zugegeben, bisher handelt es sich nur um eine Momentaufnahme. Doch selbst wenn der iShares-ETF hinter klassische Aktienfonds zurückfallen sollte, geraten die Vertreter klassischer Fonds allmählich in Erklärungsnot. Denn iShares berechnet für den Indexfonds auf den M-Dax eine Gesamtkostenquote von 0,51 Prozent. Credit Suisse fordert für seinen Fonds auf kleine und mittlere deutsche Aktien eine Gesamtkostenquote von 2,15 Prozent. Und dabei ist dies noch einer der erfolgreicheren Fonds auf deutsche Aktien. Was wollen erst die Manager jener Aktienfonds sagen, die es nicht einmal in unsere Rangliste geschafft haben?

          Aktienfonds Deutschland
          Fonds Klasse Isin Wertentwicklung in % Sharpe- Ratio σ Lipper-Score
          3 Jahre 1 Jahr 6 Monate
          iShares M-Dax Nebenwerte DE0005933923 68,59 40,34 15,22 0,94 5,01 5
          FPM Stockpicker Germany Small/Mid Cap Nebenwerte LU0207947044 68,54 38,83 20,03 1,02 4,55 5
          Credit Suisse Small&Mid Cap Germany B Nebenwerte LU0052265898 66,85 43,69 17,31 0,88 5,26 5
          Allianz Nebenwerte Deutschland A EUR Nebenwerte DE0008481763 61,30 41,29 17,32 0,83 5,20 4
          UBS Mid Caps Germany Nebenwerte DE0009751750 59,66 39,09 15,31 0,82 5,11 4
          Acatis Aktien Deutschland LU0158903558 55,11 31,69 13,40 1,04 3,78 5
          DWS Aktien Strategie Deutschland DE0009769869 52,44 41,27 16,37 0,58 6,34 5
          DWS Deutschland DE0008490962 52,15 37,28 13,24 0,56 6,59 5
          Concentra A EUR DE0008475005 47,84 29,95 7,69 0,61 5,73 5
          GS&P Deutschland aktiv G LU0068841302 47,22 21,89 5,11 0,93 3,79 3
          DWS German Equities Typ O DE0008474289 45,68 35,48 13,92 0,52 6,33 5
          Fidelity Germany A EUR LU0048580004 45,67 35,84 12,56 0,59 5,56 5
          iShares Tec-Dax Nebenwerte DE0005933972 45,65 42,43 21,22 0,76 4,37 2
          MEAG Pro-Invest DE0009754119 45,27 34,92 14,20 0,54 6,00 5
          Baring German Grth Trust GBP Acc GB0000822576 43,82 35,11 12,42 0,52 5,82 5
          UBS Small Caps Germany Nebenwerte DE0009751651 43,05 39,36 24,44 0,56 5,41 3
          DWS Investa DE0008474008 42,84 39,23 14,81 0,46 6,69 5
          Pioneer German Equity A ND DE0009752303 42,54 31,21 11,87 0,53 5,75 5
          Uni Deutschland XS Nebenwerte DE0009750497 42,53 39,11 18,56 0,56 5,43 3
          SEB Aktienfonds DE0008473471 41,43 30,10 11,60 0,49 6,07 5
          iShares Div-Dax DE0002635273 39,81 31,83 14,54 0,49 5,99 4
          Deka Dax UCITS ETF DE000ETFL011 38,69 28,99 10,67 0,47 5,96 4
          Metzler Aktien Deutschland AR DE0009752238 38,27 29,27 10,37 0,49 5,68 4
          Allianz Thesaurus AT EUR DE0008475013 38,20 31,52 11,07 0,49 5,85 4
          Allianz Vermögens-bildung Deutsch-land A EUR DE0008475062 38,15 31,20 11,56 0,48 5,95 4
          Julius Baer EF German Value EUR B LU0048167497 37,27 30,43 10,78 0,48 5,60 4
          Amundi ETF MSCI Germany FR0010655712 36,70 28,67 11,26 0,46 5,84 4
          Swiss & Global AM Deutsche Aktien LU0074349449 36,58 29,87 10,78 0,46 5,69 4
          Deka Dax ETF Inc DE000ETFL060 36,08 27,67 10,65 0,44 5,91 4
          Comstage ETF Dax TR LU0378438732 35,56 27,79 10,66 0,44 5,95 3
          Durchschnitt 38,64 30,91 11,87 0,51 5,67
          Wertzuwachs kumuliert in Prozent. Auswahlkriterium ist ein verwaltetes Fondsvermögen von mindestens 50 Millionen Euro in der Privatanlegern zugänglichen Tranche. Die Mindestanlage muss unter 10.000 Euro liegen. Es sind die 30 besten von 134 Fonds. Sharpe Ratio: Überschussrendite eines Fonds je nach Risikoeinheit, d.h. die über die sichere Geldmarktanlage hinausgehende Rendite geteilt durch die Volatilität, bezogen auf drei Jahre, annualisiert; σ - Standardabweichung: Schwankungsbreite des Fondspreises um seinen Mittelwert im Zeitraum von drei Jahren; Lipper Score: Die besten 20 Prozent der Fonds in jeder Anlagekategorie erhalten die bestmögliche Bewertung (Score) 5, die nächsten 20 Prozent werden mit 4 bewertet, die weiteren 20 Prozent mit 3, die folgenden 20 Prozent mit 2 und die letzten 20 Prozent erhalten eine 1. Durchschnitt: Die Werte geben den Durchschnitt der Vergleichsgruppe an. Quelle: Lipper - a Thomson Reuters Company. Alle Rechte vorbehalten. Es ist verboten, Lipper-Daten ohne schriftliche Genehmigung von Lipper zu kopieren, zu veröffentlichen, weiterzugeben oder in anderer Weise zu verarbeiten. Weder Lipper noch ein anderes Mitglied der Reuters Gruppe oder deren Datenlieferanten haften für fehlerhafte oder verspätete Datenlieferungen und die Folgen, die daraus entstehen können. Die Berechnung der Wertentwicklungen durch Lipper erfolgt auf Basis der zum Zeitpunkt der Berechnung vorhandenen Daten und muss somit nicht alle Fonds beinhalten, die von Lipper beobachtet werden. Die Darstellung von Wertentwicklungsdaten ist keine Empfehlung für den Kauf oder Verkauf eines Fonds oder eine Investmentempfehlung für ein bestimmtes Marktsegment. Lipper analysiert die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit. Die in der Vergangenheit erzielten Ergebnisse sind keine Garantie für die künftige Entwicklung eines Investmentfonds. Lipper und das Lipper-Logo sind eingetragene Warenzeichen der Reuter S.A. Quelle und weitere Informationen: www.lipperweb.com.

          Weitere Themen

          Wie die Finanzbranche Gutes tun will

          Klimaschutz : Wie die Finanzbranche Gutes tun will

          Ein Vermögensverwalter misst die „Temperatur“ seiner Fonds, eine Bank kompensiert den CO2-Ausstoß mit einem Projekt in Uganda. Die Branche hat ehrgeizige Ziele, doch noch muss sie ihre Kunden überzeugen. Der Druck, nachhaltiger zu werden, nimmt zu.

          Topmeldungen

          Joe Kaeser bei der virtuellen Siemens-Hauptversammlung am 9. Juli

          Abspaltung von Siemens Energy : „Joe Kaeser hat nichts gelernt“

          Die größte Transformation der Siemens-Geschichte ist fast einmütig abgesegnet worden. Der Börsengang der Energiesparte dürfte das Ereignis des Jahres am deutschen Aktienmarkt werden. Fridays for Future sieht ein „fossiles Geschäftsmodell“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.