https://www.faz.net/-gvf-t59d

Fondsbericht : Ein säkularer Trend könnte auslaufen

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Seit 30 Jahren sinken die Zinsen. Dieser Trend aber könnte zu Ende gehen. Dies träfe Rentenfonds in ihrer Wertentwicklung hart. Ein komplettes Umdenken könnte notwendig werden.

          2 Min.

          Anleiheinvestoren stehen möglicherweise vor neuen Zeiten, in denen langjährige Gesetze auf den Kopf gestellt werden. Dies träfe besonders die Käufer von Rentenfonds.

          Seit gut 30 Jahren sinken tendenziell die Zinsen auf den Kapitalmärkten der Industrieländer. Dies bedeutet umgekehrt, dass auf diesen Rentenmärkten 30 Jahre lang Hausse herrschte.

          Das Ende sinkender Zinsen und steigender Kurse

          Sinkende Zinsen bedeuten, dass neu begebene Anleihen mit einem niedrigeren Kupon auf dem Markt kommen. Dies lässt die Nachfrage nach alten Anleihen mit höherem Kupon steigen – somit steigt ihr Kurs im Rentenhandel.

          Bild: F.A.Z.

          Je länger die Restlaufzeit der Anleihe, desto sensibler reagiert ihr Kurs auf Zinsänderungen. Ende August 2010 fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen auf ein historisches Tief von 2,12 Prozent. Seitdem ist sie auf zuletzt 3,25 Prozent gestiegen.

          Nun droht der säkulare Trend sinkender Zinsen auszulaufen oder sich sogar umkehren. Volker Kurr, Geschäftsführer der Fondsgesellschaft WestLB Mellon Asset Management, sieht gar die Gefahr eines Crash auf den Rentenmärkten.

          „Die Verschlechterung des Umfelds trifft auf ein immer noch sehr niedriges Renditeniveau, das wenig Polster gegen Zinssteigerungen bietet“, sagte Kurr jüngst in Frankfurt. „Insgesamt muss man bei Bundesanleihen wohl schon froh sein, wenn der Kupon noch verdient wird.“

          Vorwiegend im Minus

          Wie hart die Zeiten mittlerweile geworden sind, zeigt unsere jüngste Rangliste der besten Rentenfonds mit geringem Verlustrisiko, die das Fondsanalysehaus Lipper regelmäßig für diese Zeitung auf Basis der Drei-Jahres-Rendite berechnet.

          Nur vier Fondsmanagern ist es in den vergangenen sechs Monaten gelungen, den Wert ihres Fonds zu steigern. Dabei haben der RIC II Global Bond Euro Hedged von Russell Investment Company in Dublin und der Euro-Duraflex Mo von Monega in Köln mit einem Plus von 0,2 Prozent ihren Wert nur stabil gehalten.

          Lediglich der Schroder ISF Euro Corporate Bond und der Superior 1 – Ethik Renten vom österreichischen Bankhaus Schelhammer & Schattera kommen auf ein Plus von 0,8 Prozent und mehr.

          Komplett umdenken?

          Ein Rentenfonds zieht seine Rendite aus zwei Quellen: Da sind zum einen die laufenden Kupons der Anleihen, in die der Fondsmanager investiert, und zum andern eventuelle Kurssteigerungen, falls die Renditen fallen.

          International anlegende Rentenfonds können zudem möglicherweise noch von Währungsgewinnen profitieren, wenn sie entsprechende Fremdwährungsanleihen gekauft haben.

          Sollte im Sommer 2010 eine Phase dauerhaft steigender Renditen begonnen haben und der dreißigjährige Zinssenkungstrend zu Ende gegangen sein, müssten Anleiheinvestoren und Emittenten komplett umdenken.

          Kurzläufer und Floater

          Besonders für die Regierungen würde es sehr schwer, noch Abnehmer für langlaufende Anleihen mit festem Kupons zu finden. Dann ließen sich nur noch kurzlaufende Anleihen oder variabel verzinste Titel plazieren.

          Auch für Immobilienfinanzierungen gäbe es dann kaum noch zehnjährige oder gar fünfzehnjährige Zinsbindungen. Auch Unternehmen würden sich schwer damit tun, feste Zinszusagen für langfristige Finanzierungen zu erhalten, gleichgültig ob sie einen Kredit aufnehmen oder eine Anleihe plazieren wollen. Dies wiederum ließe Börsengänge zur langfristigen Unternehmensfinanzierung attraktiver werden.

          Offenbar bereiten sich auch Mohamed El-Erian, der Chef von Pimco, und sein Star-Fondsmanager Bill Gross auf neue Zeiten vor. Pimco, die der Allianz gehört, wurde mit Rentenfonds eine der erfolgreichsten Fondsgesellschaften der Welt. Im vergangenen Jahr begann Pimco, Aktienfonds aufzulegen. Ende Januar emittierte sie zudem kostengünstige Indexfonds (ETF) auf Anleihen, die an der Deutschen Börse gehandelt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.