https://www.faz.net/-gvf-d89

Fondsbericht : Die Lage der Mischfonds verdüstert sich

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Nicht mehr alle der 30 Mischfonds mit dem geringsten Verlustrisiko schaffen es, diesem Anspruch gerecht zu werden. Auch der Carmignac Patrimoine weist eine negative Rendite auf.

          2 Min.

          Die Zeiten für Fondsanleger werden härter. Nun weisen die ersten Mischfonds, die eigentlich ein geringes Verlustrisiko aufweisen sollten, negative Renditen auf. Dies zeigt unsere jüngste Rangliste dieser Anlagekategorie. Das Fondsanalysehaus Lipper berechnet die Ranglisten auf Basis der Wertentwicklung der vergangenen drei Jahre und berücksichtigt auf dieser Basis die 30 besten Fonds von insgesamt gut 1800 Produkten, die Lipper als Mischfonds mit geringem Verlustrisiko einstuft.

          Die Entwicklung in der Elite dieser Anlageklasse ist ernüchternd: Die Hälfte von ihnen weist für die vergangenen sechs Monate eine negative Rendite auf. Die Fondsmanager konnten somit das Geld ihrer Anleger in diesem Zeitraum nicht mehren. Auf Sicht von einem Jahr sind acht Fonds in den Minusbereich gefallen.

          Mit Rohstoffen ins Minus

          Die Rückwärtsbewegung erfasst ebenfalls die einstigen Spitzenreiter: Auch der Carmignac Patrimoine - der Liebling vieler Finanzvertriebe - zählt zu den Verlierern. Gut 22 Milliarden Euro hat Fondsmanager Edouard Carmignac mittlerweile mit dem Fonds eingesammelt. Auf Sicht von einem Jahr beträgt der Verlust 0,2 Prozent, die für sich genommen nicht dramatisch wären. Doch die Abwärtsbewegung scheint nicht gestoppt. Denn auf Sicht der vergangenen sechs Monate beträgt das Minus 1,3 Prozent.

          Im letzten veröffentlichten Monatsbericht von Ende März führt Carmignac die Negativentwicklung auf Verluste im Rohstoffsektor zurück. Positiv auf die Rendite hätten sich Geschäfte mit Derivaten auf den Terminmärkten ausgewirkt. So verkaufte Carmignac Futures auf europäische Aktienindizes in Höhe von 4 Prozent des Fondsvermögens und auf den europäischen Bankensektor in Höhe von 1,9 Prozent des Fondsvermögens. Diese Transaktionen hätten die Rendite um 0,36 Prozentpunkte erhöht. Zusätzlich setzte Carmignac Währungsderivate ein.

          Mit Garantien ins Minus

          Andere Fonds schneiden noch schlechter ab. Auf Sicht von einem Jahr bilden unter den 30 besten der C-Quadrat Arts Total Return Garant V und der Parvest Step 90 Euro C die Schlusslichter. Der Parvest-Fonds wird von der BNP Paribas Asset Management verwaltet und soll eigentlich laut der Fondsgesellschaft den Anleger vor einem möglichen Wertverlust bewahren.

          „Der Parvest Step 90 Euro bietet Anlegern eine attraktive Kombination aus Performance und Schutz“, heißt es in einer Präsentation. Dazu setzt die Fondsgesellschaft gezielt Terminmarktinstrumente ein. So wird jedes Jahr am 16. Dezember eine Untergrenze bestimmt, „unter die das Vermögen des Fonds nie fallen kann“, heißt es weiter.

          Ähnlich bei C-Quadrat: Der Garant-Fonds ist Teil der Dachfonds-Familie C-Quadrat Arts Total Return und wird nach dem CPPI-Modell verwaltet. Bei diesem komplexen Anlagemodell wird zwischen risikotragenden und nicht risikotragenden Vermögenswerten unterschieden. Die nicht risikotragenden Titel, beispielsweise Geldmarktpapiere oder Bankguthaben, verwendet Fondsmanager Leo Willert, um das Garantieniveau zu sichern.

          Werfen diese Titel beispielsweise 2 Prozent Zinsen im Jahr ab, so muss Willert etwas mehr als 98 Prozent seines Fondsvermögens in diese Titel investieren, um nach einem Jahr das Fondsvermögen zu erhalten. Die restlichen knapp 2 Prozent sind frei, um diese in risikotragende Titel wie beispielsweise Aktien zu investieren - in der Hoffnung, dass diese die Rendite des Fonds steigern. Der Fonds verfolgt laut C-Quadrat das Ziel, „längerfristig in allen Marktphasen einen absoluten Wertzuwachs zu erwirtschaften“.

          Noch ist es zu früh, um ein Urteil über die Mischfonds mit geringem Verlustrisiko zu fällen. Vielleicht erweist sich ja die aktuelle Schwäche als vorübergehend. Beim Carmignac Patrimoine ist nun der nächste Monatsbericht abzuwarten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.