https://www.faz.net/-gvf-7s71y

Fondsbericht : Die Amerikaner dominieren globale Rentenfonds

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Pimco setzt immer noch das Maß bei der Verwaltung von Anleiheportfolios. Aber auch Franklin Templeton, Blackrock, Legg Mason und Russell hängen viele europäische Konkurrenten ab. Sind sie wirklich besser?

          Geübte Augen erkennen amerikanische Vermögensverwalter relativ einfach. Die Isin - die internationale Wertpapierkennnummer - verrät ihre Herkunft. Deutsche Fondsgesellschaften sind meist an den ersten beiden Buchstaben DE für Deutschland oder LU für Luxemburg zu erkennen. Anders als deutsche, französische oder viele britische Vermögensverwalter, die ihre Fonds gerne in Luxemburg auflegen, geben amerikanische Fondsgesellschaften in der Regel dem Standort Dublin, erkennbar am Länderkürzel IE für Irland, den Vorzug.

          Derzeit besteht unsere Rangliste der besten globalen Rentenfonds fast etwa zur Hälfte aus Produkten amerikanischer Herkunft. 129 Fonds führt das Fondsanalysehaus Lipper in dieser Kategorie, von denen unsere Rangliste diejenigen Fonds zeigt, die über die vergangenen drei Jahre kumuliert die höchste Wertsteigerung erzielt haben.

          Pimco, der kalifornische Spezialist für Anleihen, hatte jahrelang dank des Gründers Bill Gross alles überragend über die Rentenmärkte der Welt geherrscht. In der jüngsten Vergangenheit kam die Fondsgesellschaft, die dem deutschen Versicherungskonzern Allianz gehört, jedoch verstärkt ins Gerede: Gross lag mit seinen Investmententscheidungen immer wieder mal daneben. Dementsprechend ging die Wertentwicklung seines wichtigsten Vehikels, Pimco Total Return, zurück. Daraufhin fingen viele große Anleger an, Mittel von Pimco abzuziehen. Und schließlich warf im Januar diesen Jahres der Vorstandsvorsitzende von Pimco und damit die rechte Hand von Gross, Mohamed El-Erian, das Handtuch. Über die Gründe schweigen sich die Beteiligten aus. Doch offensichtlich wollte er sich nicht länger den Launen Gross’ aussetzen.

          Hasenstab ist gut positioniert

          Die Querelen bei Pimco gingen vielleicht nicht spurlos an den Produkten vorbei. Immerhin jedoch ist es Pimco gelungen, in unserer Rangliste gleich mit drei Produkten vertreten zu sein. Der Pimco GIS Global Bond Ex-US liegt mit einer Wertsteigerung von kumuliert 30 Prozent in den vergangenen drei Jahren immerhin auf dem zweiten Rang, nur knapp hinter dem Global High Income Bond der britischen Großbank HSBC, der auf ein Plus von 33,3 Prozent kommt.

          Auch der amerikanische Fondsmanager Michael Hasenstab, der sich in den vergangenen Jahren zum hartnäckigsten Widersacher von Bill Gross entwickelt hat, ist gut positioniert. Mit dem Templeton Global Total Return belegt er Rang 8 unserer Bestenliste. Sein Hauptfonds, der Templeton Global Bond, in dem Hasenstab etwas weniger Freiheiten hat als im Total Return, liegt immerhin auf Rang 24. Sein Arbeitgeber, die Fondsgesellschaft Franklin Templeton, hat zudem den Franklin Strategic Income unter die besten globalen Rentenfonds gebracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.