https://www.faz.net/-gvf-150ib

Der Fondsbericht : Hohe Renditen sind Vergangenheit

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Viele Produkte unserer Rangliste der besten Rentenfonds mit stabilem Ertrag leben von der Vergangenheit. Denn die Rentenfonds müssen nun nach einer langen Phase mit sinkenden Zinsen mit einem niedrigen Zinsniveau zurechtkommen.

          2 Min.

          Viele Produkte unserer Rangliste der besten Rentenfonds mit stabilem Ertrag leben von der Vergangenheit. Zwar weisen die führenden Fonds über die vergangenen drei Jahre - dieser Zeitraum liegt der Auswertung des Analysehauses Lipper zugrunde - eine Rendite von kumuliert 25 Prozent und mehr aus. Doch schon der zweitbeste Fonds, Thames River Global Bond, erreichte in den vergangenen sechs Monaten eine Rendite von gerade einmal 1,5 Prozent.

          Darin zeigt sich, wie sehr die Renditen auf den internationalen Anleihemärkten 2009 gesunken sind. Im vergangenen Jahr profitierten mutige Fondsmanager noch von den zunächst hohen Zinsen auf dem Markt für Unternehmensanleihen. Doch auch hier ist der Renditeaufschlag auf sichere Staatsanleihen stark geschrumpft. Die DWS beispielsweise sah diese Marktbewegung richtig voraus und brachte im Februar und März einige Laufzeitenfonds auf den Markt, die diese relativ hohen Renditen bis Laufzeitende der Emissionen festschreiben.

          Zeit der stark rückläufigen Zinsen scheint fürs Erste zu Ende gegangen zu sein

          Heute müssen die Manager von Rentenfonds mit einer Rendite von 3,4 Prozent für zehnjährige Bundesanleihen zurechtkommen. Die Zeit der stark rückläufigen Zinsen für Staatspapiere scheint fürs Erste zu Ende gegangen zu sein.

          Fonds, die eine höhere Rendite als Bundesanleihen erreichen wollen, müssen ein höheres Risiko eingehen. Das suchen sie derzeit vor allem auf den Devisenmärkten. So profitierte der drittplazierte UBS (Lux) Medium Term Bond davon, dass er schwerpunktmäßig in den australischen Dollar investiert. Das brachte dem Fonds in den vergangenen sechs Monaten einen Wertzuwachs von 12,4 Prozent. Die anderen Fonds an der Spitze unserer Rangliste können ihre Anlagechancen ohne größere Einschränkungen auf den globalen Märkten suchen - so können diese durch die Stärke des Euro derzeit hohe Zusatzrenditen ausweisen, die allerdings, wie Wechselkursgewinne überhaupt, oft nicht von Dauer sind. Kehrt sich die Tendenz auf den Devisenmärkten um, können sich diese hohen Wertzuwächse rasch auflösen.

          Eine Ausnahme unter unseren Spitzenreitern stellt der Invesco Euro Corporate Bond dar, der schwerpunktmäßig in Unternehmensanleihen aus dem Euroraum investiert. Mit einem Fondsvermögen von knapp 920 Millionen Euro zum Jahresende zählt der Fonds der amerikanischen Fondsgesellschaft Invesco zu den größeren unserer Rangliste. Zwar ist der Ranglistenerste Templeton Global Bond mit einem Fondsvermögen von rund 11,9 Milliarden Dollar einer der schwersten Fonds der Welt. Doch schon der zweitplazierte, Thames River Global Bond, weist ein Vermögen von lediglich 110 Millionen Euro aus.

          Zeiten für Fonds, die in Unternehmensanleihen investieren, werden schwieriger

          Der Invesco-Unternehmensanleihenfonds investiert breit gestreut in internationale Anleihe-Emittenten von Rang wie in den amerikanischen Mischkonzern General Electric oder das niederländische Unternehmen KPN. Dennoch lässt sich ein Schwerpunkt in der Bankbranche ausmachen. So zählen Emissionen der Barclays Bank, der Société Générale oder der UBS zu den größten Einzelpositionen, auch wenn das Gewicht der verschiedenen Engagements meist bei 2 Prozent und weniger liegt. Aufgestockt hatte Fondsmanager Paul Read, der den Fonds seit der Erstauflage im März 2006 führt, zuletzt sein Engagement in einer Anleihe der National Australia Bank, die einen Zinskupon von 3,5 Prozent trägt.

          Das Invesco-Produkt profitierte somit davon, dass sich der Renditeabstand von Unternehmensanleihen zu Staatsanleihen im Jahr 2009 stark reduzierte. Dieser Prozess ist nun weit fortgeschritten - der Renditeabstand ist so niedrig wie seit Mai 2008 nicht mehr. Damit werden die Zeiten für Fonds, die in Unternehmensanleihen investieren, schwieriger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.