https://www.faz.net/-gvf-6jx4p

Der Fondsbericht : Carmignac bleibt an der Spitze

Bild: F.A.Z.

Die Spitzenreiter auf unserer Rangliste der besten Mischfonds mit stabilem Ertrag sind im Vergleich zur vorangegangenen Auswertung vom Mai gleich geblieben. Mischfonds ohne Anlagebeschränkung schneiden besonders gut ab.

          2 Min.

          Der Spitzenreiter und auch der zweitplazierte Fonds auf unserer Rangliste der besten Mischfonds mit stabilem Ertrag sind im Vergleich zur vorangegangenen Auswertung vom Mai gleich geblieben. Immer noch führt der Carmignac Patrimoine A, der von der in Paris ansässigen Fondsboutique Carmignac Gestion. In den vergangenen drei Jahren hat er Anlegern, die ihr Geld dort investierten, eine durchschnittliche kumulierte Rendite in Höhe von 38,44 Prozent erbracht.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Nach Angaben des Fondsanalysehauses Lipper, das die Ranglisten regelmäßig erstellt, hat der Fonds auch im Hinblick auf andere Kategorien in Bezug auf die Rendite gut abgeschnitten. Auch unter Berücksichtigung des Risikos, das die Fondsmanager eingingen, schnitt der Carmignac Patrimoine A beispielsweise sogar besser ab als der Ranglistenzweite.

          Sharpe-Ratio bereinigt gewichtet Renditen mit dem eingegangenen Risiko

          Für den Risikovergleich wird dabei die sogenannte Sharpe-Ratio (siehe Spalte 6 der Tabelle) zugrunde gelegt. Das ist eine häufig verwendete Maßzahl, die eine Beziehung zwischen der Rendite und dem Risiko herstellt und Letzteres anhand der in der Vergangenheit aufgetretenen Kursschwankungen misst. Je größer diese Zahl ist, umso höher ist der Ertrag, den ein entsprechender Fonds erzielte für das Kursschwankungsrisiko, das er dabei einging. Der Wert für den Carmignac Patrimoine A beträgt 0,5.

          Der Spitzenfonds unterscheidet sich von anderen in der breiten Rubrik der Mischfonds aufgeführten Produkte dadurch, dass er sich selbst eine Grenze auferlegt hat, was die Aufteilung der Kundenvermögen in Aktien und Anleihen angeht - mindestens 50 Prozent des Anlagevermögens hält er in Anleihen. Ungefähr 28 Prozent des Anlagevermögens hielt er nach Angaben aus dem Monatsbericht vom Juni in Aktien, knapp 54 Prozent in Anleihen, den Rest in Form von Barmitteln, zu denen auch sehr liquide Geldmarktpapiere zählen können. Die größte Position war im vergangenen Monat eine zehn Jahre laufende amerikanische Staatsanleihe - sie machte 2,5 Prozent des Fondsvermögens aus, das sich eigenen Angaben zufolge im vergangenen Monat auf knapp 21 Milliarden Euro belief.

          Heiße Wetten auf amerikanische und mexikanische Staatsanleihen

          Zweitgrößte Position in dem Fonds war eine mexikanische Staatsanleihe mit rund zwei Jahren Restlaufzeit und einem Kupon von 7,5 Prozent. Auffällig im Anlageverhalten der Fondsgesellschaft war außerdem, dass Carmignac deutlich über 70 Prozent des Fondsvermögens in Wertpapiere mit einer Laufzeit von fünf oder weniger Jahren investierte und als Aktien überwiegend solche aus dem Finanzsektor auswählte - auch die amerikanische Bank Wells Fargo gehörte demnach zu den zehn größten Positionen des Fonds im vergangenen Monat.

          Auf Platz zwei unserer Liste steht zum zweiten Mal in Folge der ETF-Dachfonds P, der von der Veritas Investment Trust in Frankfurt aufgelegt wird. Er erzielte über die vergangenen drei Jahre hinweg eine durchschnittliche kumulierte Rendite von knapp 34 Prozent. Hier wurde eine wesentlich andere Anlagestrategie angewendet als für den Spitzenreiter von Carmignac. Seine Fondsmanager stellen ihr Portfolio zusammen, indem sie börsengehandelte Indexfonds (ETF) auswählen, welche jeweils die Entwicklung eines bestimmten Börsenindex nachbilden. Auch dieser Fonds darf die Aufteilung zwischen auf Aktien und auf Anleihen basierenden ETF frei wählen. Zum 30. Juni hatte der ETF-Dachfonds P etwas mehr als 60 Prozent seines rund 240 Millionen Euro umfassenden Vermögens in Staatsanleihe-ETF angelegt. Mit jeweils etwas weniger als 5 Prozent setzte er auf europäische und amerikanische Aktienindizes.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.