https://www.faz.net/-gv6-tqbt

Fonds : Indexfonds sind interessante Anlageinstrumente

  • Aktualisiert am

Bild: Daten: Bloomberg, © FAZ.NET

Viele Deutsche investieren regelmäßig in Fonds. Dabei bezahlen sie zum Teil hohe Gebühren, die Vermittler und Anbieter in ihre Tasche stecken. Clevere Anleger setzen auf Indexfonds. Sie sind günstig und bieten weitere Vorteile.

          3 Min.

          Fondsgesellschaften und Anbieter von strukturierten Produkten umwerben die Anleger an allen Fronten. Denn sie sind am Verkauf ihrer Produkte interessiert, da sie auf diese Weise gutes Geld verdienen. Je mehr ihrer Produkte sie verkaufen, desto höher ist ihr Gewinn.

          Aus diesem Grund lassen sie ihre „Marketingmaschinen“ auf Hochtouren laufen: Kongresse, Präsentationen, Werbung in Funk und Fernsehen, in Printmedien und online und sie zahlen daneben vielfach relativ hohe Abschluß- und Bestandsprovisionen an die Vermittler solcher Produkte. Davon leben diese bisher ziemlich gut.

          Zinseszinseffekt macht geringe jährliche Renditeunterschiede langfristig zu riesigen Beträgen

          Auf der anderen Seite steht der Anleger, der auf der Suche nach einer sinnvollen Geldanlagemöglichkeit den Wald vor lauter Bäumen längst nicht mehr sehen kann, so unübersichtlich ist die Angebotsvielfalt inzwischen geworden. Beinahe jeder Anbieter verspricht ihm jedoch das Blaue vom Himmel.

          Bild: FAZ.NET

          Dabei ist klar, daß der riesige Verwaltungs- und Werbeaufwand nicht billig ist und daß die dadurch entstehenden Kosten auf die Käufer der Produkte übergewälzt werden - zu Lasten der Rendite. Angesichts der Performance der Börsen in den vergangenen Monaten mag es zunächst lächerlich erscheinen, auf wenigen Prozentpunkten herumzureiten. Allerdings ändert sich das, sobald man die Situation langfristig betrachtet. Denn auf lange Sicht erzielen Aktien eine Durchschnittsrendite von etwa sieben Prozent.

          Auf dieser Basis ist es ein riesiger Unterschied, ob der Vertriebsapparat der Finanzindustrie davon ein oder gar zwei Prozentpunkte verschwendet oder nicht: Ein Renditeunterschied von zwei Prozentpunkten pro Jahr entscheidet aufgrund der Zinseszinseffektes darüber, ob ein Anleger nach 25 Jahren 60 Prozent mehr oder weniger auf dem Konto hat oder auch nicht (siehe auch:Kosten beim Fondskauf unbedingt berücksichtigen). Aus diesem Grund ist es keinesfalls eine Lappalie, auf Fonds- und andere Anlagekosten zu achten und teuere Produkte links liegen zu lassen. Je stärker der dadurch entstehende Effizienzdruck auf die Anbieter ist, desto besser ist es.

          Unter Kostenaspekten gibt es eine immer vielfältiger werdende Anlagekategorie, die zumindest bisher unschlagbar ist: Indexfonds. Sie bilden ein Segment der Finanzmärkte einfach mechanisch nach und lassen sich aus diesem Grund kostengünstig anbieten. Das wichtigstes Argument für die Indexfonds sind denn auch die geringen Kosten: Die Verwaltungsgebühren sind relativ gering und es gibt es keinen Ausgabeaufschlag. Da die Anteile jederzeit wie eine Aktie an der Börse gehandelt werden können, fallen lediglich die bei Wertpapieren üblichen Transaktionskosten und die aus dem Marktgeschehen resultierende Spanne zwischen Ankaufs- und Verkaufspreis an.

          Anleger sollten auch bei Indexfonds auf die günstigsten Anbieter setzen

          Der Börsenhandel verbessert ebenfalls die Transparenz: Ein Blick auf eine Kurstafel genügt, um sich über den Wert seines Anteils zu informieren. Indexfonds bieten zudem den Vorteil, breit gestreut und damit relativ „risikolos“ zu sein, zumindest im Vergleich mit einzelnen Aktien oder Anleihen. Für Absicherungsstrategien lassen sich sogar Stop-Loss-Aufträge plazieren.

          Empirische Untersuchungen zeigen zudem, daß die Auswahl der richtigen Wertpapiermärkte zum richtigen Zeitpunkt für die Performance eines Depots entscheidender ist als die Selektion von Einzeltiteln. So kann denn auch die so genannte „Core-Satellite-Strategie“ interessant werden: Man investiere den Hauptteil seines Vermögens über Indexfonds in jene Märkte oder Segmente, die man positiv bewertet und lege sich daneben noch einige vielversprechende Einzelwerte ins Depot. Sie können auf diese Weise das breit diversifizierte Portfolio aufpeppen, ohne gleich das Risiko dramatisch zu erhöhen.

          Der Blick auf die Entwicklung der in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Produkte macht zudem deutlich, daß solche Strategien durchaus erfolgreich sein können: Wer in den vergangenen Monaten auf chinesische Unternehmen setzte, konnte Kursgewinne von bis zu 63 Prozent in heimischer Währung verbuchen. Der Dax dagegen verzeichnete im gleichen Zeitraum bisher einen Gesamtertrag von gerade einmal knapp 22 Prozent.

          Aus diesem Grund werden die Produkte immer beliebter. Das führt inzwischen allerdings dazu, daß sich immer mehr Anbieter auf diesem Markt tummeln, die sich dabei teilweise vom Ursprungskonzept entfernen. Der Trend gehe zu spezielleren, damit kostspieligeren und risikoreicheren Produkten, die nicht selten für den schnellen Handel geschaffen würden, heißt es. Dabei waren und sind die Produkte vor allem für langfristig orientierte Anleger gedacht. Diesem Trend können sich die Anleger widersetzen, indem sie auch hier den teuren Anbietern einfach die rote Karte zeigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.