https://www.faz.net/-gv6-10p9e

Fonds : Geldmarktfonds enttäuschen

  • Aktualisiert am

Bild: BVI

Die Verwerfungen am Kredit- und Pfandbriefmarkt hinterlassen bei den Geldmarktfonds Spuren. Über einen Monat verzeichnen die als sicher geltenden „Liquiditätsparkplätze“ Verluste statt die zu erwartende Rendite von fünf Prozent.

          2 Min.

          Die Verwerfungen am Kredit- und Pfandbriefmarkt angesichts der sich zuspitzenden Bankenkrise hinterlassen auch bei den Geldmarktfonds ihre Spuren. Über einen Monat verzeichnen die für viele als sicherer Liquiditätsparkplatz geltenden Euro-Geldmarktfonds nach einer Aufstellung des Fondsanalysehauses Morningstar derzeit im Durchschnitt einen Wertverlust von 0,5 Prozent.

          Geldmarkt an sich wird nicht nachgebildet

          Darunter finden sich auch der weitverbreitete Allianz-Dit Geldmarktfonds (minus 0,2 Prozent), der Deka-Geldmarkt Euro TF (minus 0,4 Prozent), der DWS Geldmarktfonds (minus 0,2 Prozent) und der Cominvest Geldmarkt (minus 1,7 Prozent). Lediglich der Union-Geldmarktfonds hält sich in diesem Zeitraum mit 0,1 Prozent über Wasser.

          Seit ihrem Aufkommen vor 14 Jahren werden Geldmarktfonds von den Anbietern als sichere und gleichzeitig renditeträchtige Form der Geldanlage vermarktet. „Geldmarktfonds bieten eine Rendite in Höhe der Geldmarktsätze zu Großanleger-Konditionen mit hoher Kursstabilität bei täglicher Verfügbarkeit", verspricht der Bundesverband Investment (BVI) in seinen Unterlagen. Die jüngste Entwicklung führt den betroffenen Anlegern jedoch vor Augen, dass eine Abbildung des Geldmarktzinses - der Drei-Monats-Euribor liegt derzeit beispielsweise jenseits von 5 Prozent - gar nicht stattfindet.

          Geldmarktfonds versuchen vielmehr, durch Engagements in kurzfristigen verzinslichen Wertpapieren und Schuldtiteln mit variabler Verzinsung (Floater), dem Geldmarktniveau nahezukommen. Durch die kurzen Restlaufzeiten ist das Verlustrisiko zwar tatsächlich sehr niedrig. In extremen Marktphasen, wie sie derzeit nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers und der Rettungsaktion für die Hypo Real Estate auf dem Markt für Unternehmensanleihen und Pfandbriefen zu beobachten sind, reicht dieser Sicherungsmechanismus allerdings nicht aus.

          Wettbewerbsfähigkeit gegen Risikoreduktion

          Lediglich ein kompletter Rückzug in kurzlaufende Staatsanleihen oder Bankguthaben bewahrt die Fonds im gegenwärtigen Marktumfeld vor Verlusten. In der Vergangenheit schreckten viele Fondsmanager allerdings vor einer kompletten Umschichtung in Staatstitel wegen der niedrigen Verzinsung zurück. Darunter leidet die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den konkurrierenden Tagesgeldangeboten.

          Schon vor einem Jahr diskutierte die Fondsbranche über eine Unterteilung von Geldmarktfonds in unterschiedliche Risikoklassen. Damals hatte sich gerade gezeigt, das einzelne Fonds stark in verbrieften Forderungen (Asset Backed Securities, ABS) investiert waren und Verluste hinnehmen mussten, als der ABS-Markt zusammenbrach. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Investment, Stefan Seip, sprach damals von einem Lernprozess, der bei den Gesellschaften in Gang gekommen sei. Das Rendite-Risiko-Profil sollte neu justiert werden. Auch der Vorstandsvorsitzende von Union Investment, Rüdiger Ginsberg, regte eine deutlichere Trennung zwischen traditionellen Geldmarktfonds und geldmarktnahen Fonds an. Die Umsetzung lässt bislang auf sich warten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Der Bundeswehr geht das Geld aus

          Die Welt rüstet auf. Doch die Finanzierung des deutschen Militärs ist unter einer neuen Bundesregierung fraglicher denn je. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft eine riesige Lücke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.