https://www.faz.net/-gv6-qb9m

Fonds : Börsengehandelter Fonds auf GSCI-Rohstoffindex

  • Aktualisiert am

Bild: Bloomberg

Rohstoffe haben es wieder ins Bewußtsein der Anleger zurückgeschafft. Wer sich die Anlageklasse ins Depot legen will, kann das seit wenigen Tagen über einen kostengünstigen Indexfonds tun. Nämlich mit dem Kauf des EasyETF GSCI.

          2 Min.

          Die jüngste Aufregung um Rohstoffe ist aufgrund der korrigierenden Preisentwicklung zwar etwas abgeebt. Allerdings dürfte sie dafür gesorgt haben, daß die Rohstoffe als eigene Anlageklasse bei den Anlegern wieder besser im Gedächtnis verankert sein wird.

          Waren sie während der Technologiehausse gnadenlos ignoriert worden, so ist mittlerweile ihre grundsätzliche Bedeutung für die Weltwirtschaft wieder klar geworden. Für Anleger sind sie nicht nur deswegen interessant, weil die Nachfrage langfristig zunimmt, sondern weil ihr Preisverhalten ein anderes ist, als das anderer Anlagearten. Aus diesem Grund werden sie immer öfter den Depots beigemischt.

          EasyETF GSCI bildet den Goldman Sachs Commodity Index ab

          Seit wenigen Tagen gibt es neben Futures, Zertifikaten oder mehr oder weniger erfolgreichen, aktiv verwalteten Fonds eine weitere Möglichkeit dazu. Denn seit Donnerstag dem 19. Mai wird an der Deutschen Börse der „EasyETFGSCI“ - Isin LU0203243414 - gehandelt. Das ist der erste börsengehandelte Fonds (ETF), der einen Rohstoffindex, den Goldman Sachs Commodity Index (GSCI), abbildet. Der Fonds wird an der Deutschen Börse in Euro und an der Schweizer Börse in Dollar gehandelt werden.

          Bild: Bloomberg

          Indexfonds bieten im Vergleich mit aktiv verwalteten Fonds Vorteile. Denn erstens sind sie nie schlechter als der Markt. Zweitens sind deutlich liquider. Drittens bieten sie auf Grund des regelmäßigen Handels eine recht hohe Transparenz. Viertens sind sie vergleichsweise günstig. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt hier 0,45 Prozent. Fünftens fällt in der Regel kein Ausgabeaufschlag an.

          Seit Auflegung des Fonds am 12. Januar des Jahres 2005 ist der Fonds nach Angaben der Emittenten auf reges Interesse bei den Investoren gestoßen und wird voraussichtlich in den nächsten Tagen die 100 Millionen-Dollar-Schwelle an verwaltetem Vermögen erreichen.

          Trend des Index zeigt nach wie vor nach oben

          Der Index GSCI, der 1991 geschaffen wurde, spiegelt die Performance der weltweiten Rohstoffmärkte wider. Er besteht aus vier Unterkategorien mit 24 Rohstoffarten. Energie - Brent, WTI und Gas, Metall - Edel- und Industriemetalle, Agrarprodukte - Weizen, Getreide, Kaffee und Zucker, sowie tierische Waren wie zum Beispiel Schweinefleisch. Durch die Investition in liquide Futures-Kontrakte bietet der GSCI-Index eine direkte Beteiligung an den Erträgen der Rohstoffmärkte.

          Neben AXA Investment Managers sind BNP Paribas und Morgan Stanley am „EasyETF GSCI“ beteiligt. Goldman Sachs wird sowohl an der Deutschen Börse wie auch an der Schweizer Börse offiziell die Preise stellen.

          Insgesamt dürfte der Fonds keine schlechte Wahl sein. Denn der Trend des GSCI-Index zeigt sowohl mittel- als auch langfristig weiterhin nach oben. Kurzfristig erscheint er auf Grund von Gewinnmitnahmen zwar gefährdet zu sein. Langfristig nimmt die Nachfrage nach Rohstoffen jedoch zu. Denn bei anhaltendem weltwirtschaftlichen Wachstum werden sie entweder zum weiteren Ausbau der Infrastruktur und zur Herstellung von Gütern benötigt. Zunehmender Wohlstand dürfte auf der anderen Seite die Nachfrage nach den so genannten „Soft-Commodities“ beflügeln.

          Weitere Themen

          ProSiebenSat.1 – Ein Hingucker im Aktiendepot

          Scherbaums Börse : ProSiebenSat.1 – Ein Hingucker im Aktiendepot

          Unter dem Motto „We love to entertain you” wirbt der TV-Sender ProSieben für sich. Für die Aktionäre des Mutterkonzerns gilt dieser Satz ebenfalls – zumindest in der jüngsten Zeit. Die Zukunft kann sogar noch mehr Freude bringen.

          Topmeldungen

          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich in den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.