https://www.faz.net/-gv6-o0dz

Finanzmärkte : Analysten liegen bei Bankwerten weit daneben

  • Aktualisiert am

Lehman Brothers - die Aktien waren bisher nicht kaufenswert Bild: REUTERS

Bei der Analyse ihres eigenen Sektors haben die Aktienexperten an der Wall-Street in der Subprime-Krise deutlich daneben gelegen. Wer beim Kauf und Verkauf von Bank-Titeln dem Rat von Analysten folgte, fuhr Verluste ein.

          2 Min.

          Bei der Analyse ihres eigenen Sektors haben die Aktienexperten an der Wall-Street in der Subprime-Krise deutlich daneben gelegen. Wer beim Kauf und Verkauf von Bank- und Investmentbank-Titeln dem Rat von Analysten folgte, fuhr in den vergangen zwölf Monaten Verluste von durchschnittlich 17 Prozent ein. Dies ergab eine Auswertung der Anlageurteile von 38 Analysten, die Aktien im Amex Securities Broker/Dealer Index beobachten durch Bloomberg.

          Unterstellt wurde, dass Investoren kauften, wenn Bankanalysten die Empfehlung „kaufen“ gaben. Auf das Anlageurteil „halten“ reagierte der fiktive Anleger mit Verkäufen und beim Urteil „abstoßen“ spekulierte er auf Kursrückgänge.

          Selbst an sich renommierte Fachleute liegen schief

          Von den 38 Experten, deren Empfehlungen Bloomberg nachvollzog, sorgten 31 mit ihren Anlagetipps für Verluste. Durchaus renommierte Fachleute lagen seit letztem Sommer voll daneben. Beispiel: Guy Moszkowski, im jährlichen Ranking des Fachblatts Institutional Investor treffsicherster Analyst für Aktien von Investmentbanken. Der Experte von Merrill Lynch & Co. bescherte Investoren mit seinen Empfehlungen ein Minus von 17 Prozent. Zum Vergleich: Das amerikanische Börsenbarometer Standard & Poor's 500 verlor nur halb so viel in denm Zeitraum.

          Der Rat von Michael Mayo von der Deutsche Bank AG zum Kauf der Aktie von Lehman Brothers Holdings Inc. brachte Anlegern ein Minus von 59 Prozent. Mayo hatte sich einen Namen gemacht, indem er 1999 drohende Kursverluste bei amerikanische Banken korrekt vorhersagte. Sein Kollege Prashant Bhatia von Citigroup Corp. empfahl im August die Aktie von Merrill Lynch zum Kauf, nachdem sie von ihrem Rekordhoch vom Januar 2007 um rund 30 Prozent abgesackt war. Er verwies dabei auf das vielversprechende Risiko-Chance- Verhältnis. Seit Bhatias Ratschlag ging es für Merrill an der Börse weitere 40 Prozent bergab. Der Analyst rät noch immer zum Kauf. In einer Analyse vom April nannte er das Geschäftsumfeld für die Investmentbank allerdings schwierig.

          „Man könnte denken, dass die Prognosen der Wall Street nirgends so präzise wären wie zu ihrer eigenen Branche“, sagt Richard Weiss, Vorstand bei City National Bank in Beverly Hills, Kalifornien. Allerdings sei das Debakel im Sektor derart umfassend ausgefallen, dass man den Analysten keinen Vorwurf machen könne.

          Wertvollsten Ratschläge kommen von kleinen Häusern

          Der aus elf Bank- und Investmentbanken bestehende Amex- Index gab in den vergangenen zwölf Monaten um 38 Prozent nach. Kein Wunder angesichts der Belastungen, die die Subprime-Krise im Finanzsektor bewirkte. Die weltgrößten Finanzunternehmen verbuchten bislang insgesamt Verluste und Abschreibungen in Höhe von 386 Milliarden Dollar (247 Milliarden Euro). Allein die Wall-Street- Größen Morgan Stanley, Lehman und Merrill fuhren Verluste von 53 Milliarden Dollar ein.

          Trotzdem setzen viele Analysten weiter auf Aktien von Investmentbanken. Knapp die Hälfte der Empfehlungen lautet auch jetzt noch „halten“. Der Anteil der Kaufempfehlungen liegt bei rund 41 Prozent, damit allerdings 15 Prozentpunkte niedriger als im Juni 2007. Die Zahl der Verkaufs-Empfehlungen hat sich nach Bloomberg-Daten verdoppelt - auf zehn Prozent.

          Die wertvollsten Ratschläge für Investoren kamen in den vergangenen zwölf Monaten von Analysten weniger bekannter Adressen. Am treffsichersten war Charles Peabody vom unabhängigen Analysehaus Portales Partners LC. Wer seinen Verkaufs-Ratschlägen folgte und auf Kursverluste bei Merrill, Morgan Stanley, Lehman und Goldman Sachs setzte, fuhr einen Gewinn von 47 Prozent ein. Die zweitbesten Tipps kamen von Richard Bove, einem Analysten vom Broker Ladenburg Thalmann & Co, der ebenfalls zum Verkauf der vier Investmentbank-Werte riet. Wer seinem Timing folgte, machte einen Gewinn von 18 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.