https://www.faz.net/-gv6-10zik

Finanziert per Staatskredit : Deutsche Kaupthing-Kunden kriegen Geld zurück

  • Aktualisiert am

Und noch ein Kredit soll's richten: Steinbrück will 308 Millionen verleihen Bild: dpa

Die etwa 30.000 deutschen Sparer, die ihr Geld auf Konten der isländischen Kaupthing-Bank angelegt haben, sollen das Vermögen zurückbekommen. Das sicherte Finanzminister Steinbrück zu. Finanzieren soll das die Bundesrepublik - mit einem Kredit.

          1 Min.

          Tausende Kleinsparer dürften aufatmen: Deutsche Kunden der isländischen Bank Kaupthing bekommen ihre Einlagen vollständig zurück. In dem Sonderfall sei gemeinsam mit den Niederlanden und Großbritannien eine Lösung gefunden worden, sagte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) der Zeitung „Tagesspiegel am Sonntag“.

          Die Bundesrepublik gewährt demnach dem isländischen Einlagensicherungsfonds einen Kredit in Höhe der 308 Millionen Euro. Das entspricht der Summe, die die etwa 30.000 deutschen Kunden bei der Bank angelegt haben. Der isländische Einlagensicherungsfonds werde mit deutscher Unterstützung das Geld an die Kunden auszahlen, sagte Steinbrück. Ein Sprecher seines Ministeriums teilte am Samstagabend mit, die Details der Auszahlung werde der isländische Fonds organisieren, und das werde „noch eine gewisse Zeit dauern“.

          Wochenlang war befürchtet worden, dass die Sparer zumindest ein Teil ihres Geldes verlieren würden. Zwar gehört die Kauppthing-Bank dem isländischen Einlagensicherungsfonds an. Er schützt aber nur Guthaben bis zu 20.887 Euro und das auch nur, wenn die Gesamtsumme des Fonds ausreicht. Die Bank hatte auch in Deutschland mit besonders hohen Zinsen für Tagesgeldkonten geworben.

          Die kleine Inselnation Island ist wie kaum ein anderes Land von der Finanzkrise getroffen und bewegt sich am Rande des Staatsbankrotts. Die Banken hatten viel Geld im Ausland investiert und sind inzwischen verstaatlicht worden. Die Institute spekulierten mit Summen, die die Wirtschaftsleistung des 320.000 Einwohner zählenden Staates um ein Vielfaches überstiegen. Island bekommt jetzt Milliardenhilfen vom Internationalen Währungsfonds und mehreren anderen skandinavischen Ländern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.