https://www.faz.net/-gv6-tqe2

FAZ.NET-Spezial : Einmaleins der Zertifikate

  • -Aktualisiert am

Zertifikate gibt es für jeden Risikotyp Bild: F.A.Z.-Bengt Fosshag

In den neunziger Jahren war es einfach: Hauptsache, man hatte Aktien. Die Baisse zerstörte die Euphorie. Und Zertifikate kamen. Hier können Anleger Chance und Risiko ihren Wünschen anpassen. FAZ.NET gibt einen Überblick.

          1 Min.

          Der Dax steigt und steigt - und viele Anleger gucken der Rally nur zu. Seit dem Tief im März 2003 hat der Deutsche Aktienindex bis Dezember 2006 mehr als 180 Prozent gewonnen. Wird auch 2007 ein gutes Jahr? Lohnt es sich, weiter auf Aktien zu setzen? Und was sollte ein Anleger, der Wert auf Sicherheit legt, mit seinem Geld machen?

          „Aktien kaufen!“ empfiehlt der Kölner Vermögensverwalter Bert Flossbach. „Denn ohne Aktien gibt es keine Erträge.“ Das sagt sich so schön. Und ist doch so schwer.

          Zertifikate für jeden Anlegergeschmack

          Recht einfach geht es mit Hilfe von Anlagezertifikaten auf Aktienindizes wie den Dax oder den Euro Stoxx 50. Damit kaufen Sparer gleich ein ganzes Bündel von Aktien mit einem Papier.

          Weil Bankmanager einfallsreich sind, haben sie Zertifikate für jeden Anlegergeschmack und Risikotyp erfunden - vom Angsthasen bis zum Zocker. Es gibt Papiere, die Risiken puffern, und solche, die Chancen verdoppeln. Der Preis dafür: Anleger bekommen keine Dividende.

          Begriffe, die Zertifikate-Anleger kennen sollten

          Basiswert: So heißt das Finanzinstrument, auf dessen Kursentwicklung sich ein Zertifikat bezieht. Das können eine Aktie, ein Aktienkorb, ein Index oder festverzinsliche Wertpapiere sein.

          Bezugsverhältnis: Es legt fest, in welcher Relation ein Zertifikat die Kursentwicklung des Basiswertes abbildet. Bei Zertifikaten auf Aktien ist das Bezugsverhältnis meist 1:1, bei Aktienindizes oft 1:100.

          Emission: Auflegung eines neuen Zertifikats. Die Bank, die das macht, ist der Emittent.

          Index: Fortlaufend berechnetes Kursbarometer, das wie der Deutsche Aktienindex Dax die Wertentwicklung vieler einzelner Wertpapiere in einer einzigen Zahl zusammenfaßt. Es gibt auch Anleihenindizes.

          Partizipationsgrad: Gibt Aufschluß darüber, in welchem Umfang ein Zertifikat den Anleger an Kursveränderungen des Basiswertes beteiligt.

          Risikopuffer: Betrag, um den der Basiswert eines Zertifikats maximal fallen darf, ohne daß der Anleger deshalb Geld verliert.

          Basispreis: Auch „Strike“ genannt. Das ist der vorher bestimmte Preis, zu dem der Käufer einer Option den Basiswert kaufen oder verkaufen kann.

          Weitere Themen

          Banken für Corona-Folgen gerüstet

          Bankenabwicklungsbehörde SRB : Banken für Corona-Folgen gerüstet

          Nach Einschätzung der SRB-Chefin Elke König sollten die Finanzinstitute ein „mildes Covid-19-Szenario“ ohne Schwierigkeiten überstehen können. Für ihre Behörde bedeute das „business as usual“ in ungewöhnlichen Zeiten.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte sind nach dem Zugunglück im Einsatz.

          Tschechien : Tödliches Zugunglück bei Prag

          Ein Nahverkehrszug rammt spät am Abend einen Güterzug, mindestens ein Mensch stirbt und Dutzende werden verletzt. Es ist die zweite derartige Kollision in Tschechien innerhalb einer Woche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.