https://www.faz.net/-gv6-u8ra

Ethik-Fonds : „Siemens ist nicht akzeptabel“

  • Aktualisiert am

Sophie Horsfall: „Wer ethisch investiert, muss nicht auf Rendite verzichten” Bild: F&C Asset Management

Sophie Horsfall, Fondsmanagerin des Stewardship International Fund, im FAZ.NET-Interview über ethisch korrekte Geldanlage und die Frage, warum sie Aktien von Starbucks kaufen darf, aber keine von Wal Mart.

          Sophie Horsfall hat sicher nicht den einfachsten Job, den eine Fondsmanagerin haben kann. Bevor sie eine Aktie für ihren Stewardship International Fund kaufen darf, muss sie sich von einem Ethik-Gremium das Okay dafür holen. Wie das funktioniert, verrät sie im FAZ.NET-Interview.

          Horsfall ist auch verantwortlich für die weltweite Aktienanlage bei F&C Asset Management in London. F&C legte 1984 den ersten Ethik-Fonds Großbritanniens auf. Drei Jahre später folgte der Stewardship International Fund, der inzwischen auch in Deutschland zum Vertrieb zugelassen ist (Isin GB0030833767). Die Managementgebühr beträgt 0,5 Prozent im Jahr, der Ausgabeaufschlag 5,0 Prozent.

          Frau Horsfall, Sie begannen Ihre Karriere vor gut zehn Jahren als Analystin für die Chemie- und Ölbranche. Wie kommt es, dass Sie jetzt einen Nachhaltigkeitsfonds managen?

          Stimmt, in meinem ersten Berufsjahr war ich für die Branchen Chemie und Öl zuständig. In dieser Zeit lernte ich das Handwerk des Analysten kennen, wurde danach aber schnell Fondsmanagerin. Der Vorteil für meine jetzige Arbeit ist, dass ich weiß, wie die Ölmärkte funktionieren. Der Ölpreis beeinflusst ja auch den Aktienkurs von Unternehmen aus der Branche der erneuerbaren Energien, die in unserem Portfolio hoch gewichtet sind.

          Die Nachhaltigkeitskriterien von F&C gelten als besonders streng. Was unterscheidet Ihren Fonds von anderen Produkten?

          Am besten lässt sich das mit unseren Ethik-Kriterien erklären. Wir investieren nicht in Unternehmen, die Waffen herstellen oder verkaufen, gentechnisch verändertes Saatgut produzieren, mit Kernkraft oder Glücksspiel ihr Geld verdienen oder Tierversuche durchführen. Auch Tabak- und Alkoholproduzenten sind tabu.

          Firmen, die Tabak oder Alkohol verkaufen, schließen Sie aber nicht aus?

          Nein. Wenn der Verkauf dieser Produkte weniger als zehn Prozent des Umsatzes ausmacht, akzeptieren wir das. Nehmen Sie die Kaffeehauskette Starbucks. Dieses Unternehmen hat sehr früh mit fairem Handel begonnen, auch die Arbeitsbedingungen sind sehr gut. Jetzt hat Starbucks aber einen Kaffee mit Likör auf den Markt gebracht. Die Aktie durfte trotzdem im Portfolio bleiben. Denn Starbucks stellt den Likör nicht selbst her, außerdem machen die Umsätze deutlich weniger als zehn Prozent aus.

          Dürfen Sie Wal-Mart-Aktien kaufen?

          Nein, schließlich verkauft Wal Mart in einigen Kaufhäusern in den Vereinigten Staaten ja Waffen.

          Und Siemens?

          Siemens? Siemens ist nicht akzeptabel.

          Wegen der Kerntechnik oder der Korruptionsaffäre?

          Nein, hier war ausschlaggebend, dass das Unternehmen Rüstungsgüter produziert. Manchmal ist die Abgrenzung aber schwieriger. Nehmen Sie Microsoft: Vermutlich kommt deren Software auch bei der Armee zum Einsatz. Doch nur aus diesem Grund wollen wir die Aktie nicht ausschließen. Das wäre bloß der Fall, wenn die Produkte für den Kampfeinsatz bestimmt sind.

          Was passiert eigentlich bei Übernahmen? Mussten Sie die Body-Shop-Aktien verkaufen, als das Unternehmen von L'Oréal geschluckt wurde?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.