https://www.faz.net/-gv6-897w4

Anlegen wie die Stars : Die Investment-Ideen der Hollywood-Prominenz

  • -Aktualisiert am

Der Aktienkurs von Weight Watchers verdoppelte sich am Montag, nachdem bekannt wurde, dass Oprah Winfrey einen Anteil von 10 Prozent am Unternehmen erworben hat. Bild: Reuters

Einige Unternehmen profitieren vom Glanz der Stars - aber nicht immer geht die Rechnung auf.

          3 Min.

          Als das junge kalifornische Unternehmen Stockpile vor einer Woche eine neue Finanzierungsrunde im Volumen von 15 Millionen Dollar bekanntgab, sonnte es sich ganz unbescheiden im Glanz von Hollywood. In der Presseerklärung von Stockpile kamen nicht wie üblich zuerst Vertreter von einflussreichen Risikokapitalgesellschaften wie Sequoia zu Wort, um die Geschäftsidee zu loben - auch wenn Sequoia der erste Investor des Finanz-Start-ups war, das jetzt Geschenkgutscheine für Aktien in Supermärkte bringt. Zitiert wurde an vorderer Stelle der populäre Schauspieler Ashton Kutcher. „Stockpile wird die Art und Weise, wie wir Aktien in diesem Land kaufen und verschenken, dramatisch verändern“, ließ sich Kutcher zitieren. Das ist eine ernsthafte Prognose, die ganz anders klingt als seine witzigen Sprüche in Comedy-Fernsehserien wie „Two and a Half Men“.

          Norbert Kuls
          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Kutcher ist ein attraktives Zugpferd für junge Technologiefirmen, weil er sich neben seiner Schauspielerei auch einen Namen als Investor gemacht hat. Zu seinen bekanntesten Beteiligungen gehören Unternehmen wie der Fahrdienst Uber und der Wohnungsvermittler Airbnb, die mit Milliarden von Dollar bewertet werden. Kutcher war mit seiner Risikokapitalgesellschaft A-Grade Investments unter anderem auch am Internettelefoniedienst Skype beteiligt, der 2011 vom Softwarekonzern Microsoft gekauft wurde. In diesem Jahr hat Kutcher auch in das Berliner Start-up GoButler investiert, das Concierge-Dienste per SMS anbietet.

          Die Beteiligung eines Hollywood-Stars garantiert zwar keinen geschäftlichen Erfolg. Aber es sorgt zweifellos für Aufsehen und Glanz für die Marke, was sich positiv auf den Umsatz auswirken und weitere Investoren anlocken kann.

          Oprah Winfrey verhilft Weight-Watchers-Aktie zu Plus

          Das jüngste Beispiel dafür war die Beteiligung der als Fernsehmoderatorin bekannt gewordenen Medienunternehmerin Oprah Winfrey am angeschlagenen Diätunternehmen Weight Watchers. Der Aktienkurs des Unternehmens verdoppelte sich am Montag, nachdem bekannt wurde, dass Winfrey einen Anteil von 10 Prozent erworben hat und einen Sitz im Verwaltungsrat bekommt. Sie besitzt zudem die Option, weitere 5 Prozent der Aktien zu erwerben. Winfreys persönliches Vermögen vermehrte sich damit in nur einem Tag um rund 75 Millionen Dollar.

          Die 61 Jahre alte Milliardärin hatte ihren eigenen Kampf gegen Übergewicht in ihrer Fernsehshow und ihrem Magazin immer wieder zum Thema gemacht. Winfrey wird nun erstmals selbst einem Diätprogramm von Weight Watchers folgen und zudem für das Unternehmen werben. „Ich glaube so stark an das Programm, dass ich entschied, in das Unternehmen zu investieren und an der weiteren Entwicklung teilzuhaben“, begründete Winfrey den Schritt. Am Dienstag kletterte der Aktienkurs von Weight Watchers im frühen Handel an der New Yorker Börse um weitere 15 Prozent. Trotz der kräftigen Erholung liegt der Aktienkurs in diesem Jahr immer noch um rund 35 Prozent im Minus. Das Unternehmen litt zuletzt unter nachlassenden Mitgliederzahlen und hoher Verschuldung.

          Oprah Winfrey hat selbst im Vergleich zu anderen Prominenten einen überaus großen Einfluss auf das Verhalten von Verbrauchern. Nach Angaben der Marktforschungsgesellschaft Marketing Arm rangiert sie, gemessen am Einfluss hinter der britischen Prinzessin Kate Middleton, dem Microsoft-Gründer und Philanthropen Bill Gates und der Popsängerin Taylor Swift an vierter Stelle unter fast 3800 bekannten Persönlichkeiten. „Sie ist eine der wenigen, die Marken bewegen können“, sagte Matt Delzell, Manager von Marketing Arm, dem „Wall Street Journal“. Winfrey hatte Bücher mit Empfehlungen in ihrer Talkshow regelmäßig zu Bestsellern gemacht. Als sie 1994 in Washington den Marine Corps Marathon absolvierte, sorgte das für deutlich steigende Teilnehmerzahlen an Laufwettbewerben in den Vereinigten Staaten.

          Rapper 50 Cent war der Vorreiter

          Als erfolgreicher Investor gilt nach Anlaufschwierigkeiten mittlerweile auch Rockstar Bono, der Frontmann der irischen Band U2. Die von ihm mitgegründete Anlagegesellschaft Elevation Partners erwarb im Jahr 2009 Anteile am Internetunternehmen Facebook im Wert von damals 86 Millionen Dollar. Der aktuelle Wert der Beteiligung wird aktuell auf rund zwei Milliarden Dollar geschätzt.

          Der Beginn dieser Investmentverbindungen von Stars mit häufig jungen Unternehmen geht auf das Jahr 2004 zurück, als der Rapper 50 Cent sich am Hersteller der Getränkemarke Vitaminwater beteiligte. Als das Unternehmen drei Jahre später vom Getränkekonzern Coca-Cola geschluckt wurde, soll 50 Cent nach Medienberichten mehr als 100 Millionen Dollar erlöst haben.

          Aber nicht immer reicht der Glanz der Unterhaltungsbranche aus, um ein Unternehmen erfolgreich zu machen. Der Schauspieler Leonardo DiCaprio führte 2011 eine Finanzierungsrunde von 4 Millionen Dollar für das israelische Foto-Netzwerk Mobli an. DiCaprio beriet das Unternehmen in Marketingfragen und half mit seinen Verbindungen zu anderen Stars. Auch der Schauspielkollege Tobey Maguire sowie der - gleichwohl umstrittene - ehemalige Radrennfahrer Lance Armstrong und die Tennisspielerin Serena Williams investierten schließlich in das Start-up. Seinem großen Konkurrenten Instagram kann Mobli bislang dennoch nicht das Wasser reichen.

          Weitere Themen

          Die Eltern machen es vor

          Junge Sparer : Die Eltern machen es vor

          Viele junge Erwachsene in Deutschland wollen sparen. Doch nicht nur die Mängel im eigenen Finanzwissen bremsen sie dabei.

          Das war es für Maestro

          Kartenzahlung : Das war es für Maestro

          Auf Millionen Karten prangt das rot-blaue Logo von Maestro. Mastercard stellt den Service nun ein. Was das für die Banken bedeutet – und die Kunden.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.