https://www.faz.net/-gv6-8x19q

Indexfonds : Comstage verabschiedet sich von synthetischen ETFs

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Nachgebaut oder original zum gleichen Preis? Fast jeder nimmt dann original. Das gilt auch für ETFs. Jetzt reagiert aich der Indexfondsanbieter Comstage.

          1 Min.

          Eine Glaubensfrage, wenn es um das Thema ETFs ging, war stets, was besser sei. Ein ETF, der die zugrundeliegenden Vermögenswerte tatsächlich kauft oder einer der durch komplexe Gegengeschäfte mit anderen Banken (Swaps) die Wertentwicklung des Index nachbildet? Oder ist es am Ende egal?

          Zwar gibt es bei synthetischen Fonds grundsätzlich das Risiko, dass eine der beteiligten Banken ausfällt, mit negativen Folgen für die ETF-Besitzer. Die Komplexität und schwierige Nachvollziehbarkeit der Geschäfte führte auch dazu, dass immer mehr Anbieter auf die physische Methode umstellten.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Jetzt kommt mit dem ETF-Arm der Commerzbank, ComStage, ein weiterer hinzu. Die Gesellschaft kündigte an, und 30 ETFs auf die physische Indexreplikation umzustellen. Man reagiere auf den seit Monaten bestehenden Nachfragetrend von Seiten der Investoren. Zudem reagiert Comstage schon jetzt auf das ab Januar 2018 voraussichtlich geltende neue Investmentsteuergesetz und schüttet künftig die Erträge jährlich aus, anstatt sie zu thesaurieren, das heißt dem Wert der Fondsanteile gutzuschreiben.

          Anleger die mit der Umstellung einverstanden sind, brauchen nichts zu unternehmen, anderenfalls könnten sie die Fondsanteile vor dem Umstellungstermin verkaufen. Diese beginnt am Freitag und endet am 8. Juni.

          Ob die Umstellung auf physische Fonds wirklich eine bessere Alternative ist, sei dahin gestellt. Denn viele Fonds verleihen die Aktien aus ihrem Portfolio gegen Gebühr. Da kann es unter Umständen auch einmal Schwierigkeiten geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.