https://www.faz.net/-gv6-8l58w

Finanzdienstleistung : Fondsgebundene Lebensversicherungen sind teuer

Alte Leipziger, Vorsorge und Zurich im Ranking vorne

Das Endergebnis ist freilich in höchstem Maße interpretationsbedürftig. Denn nicht von allen Versicherern ließen sich im selben Ausmaß öffentliche Daten finden. Dennoch ist das Ergebnis vor allem auch im Vergleich zu den Ratings der klassischen Lebensversicherungen interessant. Die Höchstbewertung für hervorragende Leistungen erhielt kein einziges Unternehmen. Immerhin acht Versicherer wurden für sehr gute Leistungen ausgezeichnet: in dieser Reihenfolge die Alte Leipziger, die Continentale, die Stuttgarter, Interrisk, Allianz, Zurich, Neue Bayerische Beamten und Swiss Life. Anbieter wie Debeka, R+V oder Neue Leben, die bei den Ratings klassischer Lebensversicherungen üblicherweise gut abschneiden, tauchen in dieser Liste nicht auf. Das hat zum Teil aber mit nicht vorhandenen Daten zu tun. Dafür zählen Versicherer wie die Zurich oder die Swiss Life, die sonst unter ferner liefen gehandelt werden, mit einem Mal zur Spitzengruppe. Beide Unternehmen haben auch durch die frühzeitigen Erfahrungen mit dem Schweizer Aufsichtsregime Swiss Solvency Test frühzeitig das fondsgebundene Geschäft gestärkt und dabei offenbar wettbewerbsfähige Angebote geschaffen – wobei hinzugefügt werden muss, dass das Rating natürlich nicht berücksichtigt, wie deutlich kostengünstigere Varianten wie zum Beispiel Indexfonds im Vergleich abgeschnitten hätten. Es ist ein rein brancheninterner Vergleich.

In der Frage, was die jeweiligen Stärken der Anbieter sind, sind die Ergebnisse der einzelnen Kategorien sehr aussagekräftig: Beim Kriterium Service und Transparenz liegen etwa die LVM, die Cosmos, Interrisk, Debeka und Württembergische an der Spitze. Wer also darauf Wert legt, dass Kunden selten kündigen (was etwas über ihre Zufriedenheit verrät) oder sich selten beschweren, findet hier die besten Ergebnisse. Gute Bewertungen beim Fondsangebot (also der Breite an Anlagemöglichkeiten) erhalten Basler, Vorsorge, Arag und Iduna. Durch geringe Fondskosten kommen auch die Zurich und die Aachen Münchener in dieser Kategorie unter die besten fünf Anbieter. Die Fondsqualität ist laut Rating bei der Alten Leipziger, Vorsorge und Zurich am besten.

Wer bietet das beste Vertragsergebnis?

Für die wichtigste Kategorie, die Verträge, haben die Analysten von Map-Report Beispielrechnungen der Versicherer zugrunde gelegt. Dabei haben sie unterschieden zwischen Verträgen mit Beitragsgarantie und ohne. Schließlich haben sie auch Nettopolicen berücksichtigt – das sind Verträge, in denen die oft recht üppigen Abschlusskosten nicht enthalten sind und die vorwiegend von Honorarberatern vermittelt werden, die keine Provision erhalten dürfen. Hier hat der Map-Report darauf geachtet, welchen Rentenfaktor die Gesellschaften ansetzen, wie sich also ein Fondsvermögen von 100000 Euro in eine Monatsrente oder eine Kapitalabfindung übersetzt. Außerdem ging die Effektivkostenquote ein. Die Angabe dieses Werts, der anzeigt, um wie viele Prozentpunkte sich die Beitragsrendite reduziert, wenn alle Kosten einbezogen sind, hat der Gesetzgeber zur Pflicht gemacht. Allerdings hat sich die Branche nicht auf einen einheitlichen Standard geeinigt, so dass unterschiedliche Rechnungen im Markt kursieren. Das Analysehaus Morgen & Morgen hat allerdings für sich ein konsistentes Bewertungssystem eingeführt, auf dem auch das Rating beruht.

Das beste Vertragsergebnis erzielen Continentale, Alte Leipziger, Neue Bayerische Beamten, Interrisk und Ergo. Die Stuttgarter und die Hanse Merkur, die vor allem bei Verträgen mit Garantien gut abschneiden, schrammen an einem besseren Ergebnis vorbei, weil sie bei den Nettotarifen nicht bewertet werden konnten. Bei den Nettopolicen kommt mit der My Life Versicherung, die sich auf den Markt der Honorarberater konzentriert, noch eine weitere Gesellschaft in die Spitzengruppe.

An einem Beispiel lässt sich die Bewertungsmethode vorführen. Für eine Vertragslaufzeit von 20 Jahren ohne Garantie etwa schneidet der Direktversicherer (bei dem man am Telefon oder im Internet ohne Vermittler abschließt) Europa besonders gut ab. Bei einem Monatsbeitrag von 100 Euro prognostiziert sie eine Kapitalabfindung mit Überschüssen in Höhe von 41.170 Euro – im ersten Jahr entspräche dies einer monatlichen Rente von 141 Euro. Auf diesen guten Wert kommt sie, weil sie die Effektivkosten mit dem branchenweit niedrigsten Wert von 1,11 Prozent angibt. Hier zeigen sich große Unterschiede. Auch Zurich, Interrisk, Neue Bayerische Beamten und Hannoversche kommen für diesen Vertragstyp auf Werte unterhalb von 2 Prozent. Dagegen mindern die Kosten bei der Generali und der Provinzial Rheinland die Rendite mit 3,41 und 3,38 Prozentpunkten erheblich. Alles in allem zeigt sich an dem Rating, dass die Anlage in fondsgebundenen Policen noch viel komplexer als in klassische Lebensversicherungen ist. Kein Versicherer ist in allen Kategorien stark.

Weitere Themen

Topmeldungen

Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

Ich und das Klima : Du sollst verzichten

Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.