https://www.faz.net/-gv6-qx21

Biokraftstoffe : „Für Investoren ist Vorsicht geboten“

  • Aktualisiert am

„Die Branche muß auf ihr Bio-Image aufpassen”: Rapsblüte vor einer Raffinerie Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Matthias Fawer, Nachhaltigkeits-Analyst bei der Bank Sarasin, im FAZ.NET-Interview über den Markt für Biokraftstoffe, die überzogenen Hoffnungen mancher Investoren und die Frage, was Bioethanol mit Katzenfutter zu tun hat.

          3 Min.

          Matthias Fawer, Nachhaltigkeits-Analyst bei der Bank Sarasin, im FAZ.NET-Interview über den Markt für Biokraftstoffe, die überzogenen Hoffnungen mancher Investoren und die Frage, was Bioethanol mit Katzenfutter zu tun hat.

          Herr Fawer, Biokraftstoff gilt als die Alternative schlechthin für fossile Treibstoffe. Die Aktien von Anbietern wie EOP Biodiesel, Biopetrol Industries oder Pacific Ethanol sind exponentiell gestiegen, befinden sich seit einigen Wochen aber im Sinkflug (siehe Charts in der Bilderstrecke). Warum das?

          Die Branche bekam erst sehr gute Nachrichten - etwa die Bush-Rede, in der der Präsident die Biokraftstoffe explizit erwähnt hat, zuvor schon die EU-Direktive zur Beimischung von Biodiesel in fossile Kraftstoffe. Außerdem heizten einige Börsengänge die Stimmung an. Dann kamen die Pläne zur Besteuerung von Biodiesel in Deutschland, und Biopetrol Industries mußte eine Gewinnwarnung veröffentlichen. Plötzlich war den Investoren klar, daß die hohen Erwartungen vielleicht doch nicht erfüllt werden können.

          Matthias Fawer

          Eine der wenigen Aktien, die sich gut halten konnten, ist die von Archer Daniels Midland, einem der größten Biokraftstoff-Hersteller. Was macht dieser Konzern besser?

          Archer Daniels Midland ist ein anderes Kaliber. Die Anleger sehen das Unternehmen nicht als „pure player“ und darum viel konservativer. Biokraftstoffe sind für diesen Konzern eher ein Nischengeschäft.

          In Ihrer neuesten Studie bewerten sie die Chancen des Biokraftstoffmarktes recht kritisch. Dabei sind Wachstumsraten doch gigantisch.

          Das stimmt. Die weltweite Bioethanolproduktion ist seit dem Jahr 2000 um 60 Prozent gestiegen, die Biodieselproduktion sogar um 250 Prozent.

          Und das Wachstum soll weitergehen. Die Internationale Energieagentur sieht je nach Markt und Treibstoff Raten zwischen 20 und 60 Prozent in den kommenden Jahren.

          In den nächsten Jahren sind diese Wachstumsraten vielleicht möglich. Dabei sollte man auch bedenken, daß Biokraftstoffe 2005 nicht einmal 0,8 Prozent des globalen Rohölverbrauchs ausmachten. Lange sind diese zweistelligen Zuwächse aber nicht zu halten. Dafür fehlt - zumindest hier in Europa - schlicht die Landfläche. Wenn wir nur fünf Prozent des konventionellen Treibstoffs ersetzen wollen, brauchen wir dafür 15 bis 20 Prozent der heutigen landwirtschaftlichen Nutzfläche.

          Würden die Biokraftstoffe mit der Nahrungsmittelproduktion konkurrieren?

          Ja, diesen Konflikt sehe ich. Da werden Energiepolitik und Landwirtschaftspolitik noch einige Kämpfe auszutragen haben. Bei knapper Fläche und Konkurrenz um die pflanzlichen Rohstoffe wird die Produktion der Biokraftstoffe teurer. Aber lohnt sie sich dann noch? Oder müssen wir am Ende Nahrungsmittel importieren, weil wir in Europa nicht genügend Anbaufläche haben? Ich denke nicht, daß es Sinn ergeben würde, Erdölimporte durch Nahrungsmittelimporte zu ersetzen.

          Sie schreiben in Ihrer Studie, daß auch die Absatzmärkte für Kuppelprodukte fehlen.

          Was bei der Bioethanolproduktion übrigbleibt, taugt etwa als Futtermittel in der Milchwirtschaft. Wenn die Produktion steigt, braucht man neue Absatzwege. Einige sehen Katzenstreu als neuen Markt.

          Katzenstreu? So groß ist dieser Markt wohl auch nicht.

          Das denke ich auch. Bei der Biodieselproduktion fällt Glyzerin als Kuppelprodukt an. Prima, sagen manche, das brauchen doch die Chemie- und Pharmabranche. Doch eine größere Biodieselproduktion hätte einen Angebotsüberhang bei Glyzerin zur Folge. Der Preis würde zusammenfallen, und einige Biodieselhersteller müßten ihre Budgetierung überdenken. Für Investoren ist also Vorsicht geboten.

          Die Herstellung von Biokraftstoffen ist heute wesentlich teurer als die von fossilem Diesel oder Benzin. Wird sich das ändern?

          Biodiesel kostet in der Herstellung eineinhalb- bis dreimal so viel wie herkömmlicher Diesel. Bioethanol kann in großen Anlagen günstiger produziert werden, ist aber immer noch eineinhalbmal so teuer wie Benzin. Bei Bioethanol lassen sich die Kosten noch senken, etwa durch noch größere Anlagen. Das ist bei Biodiesel schwieriger, weil die Ausgangsstoffe nicht so gut gelagert werden können.

          Wenn die Steuervorteile und andere staatliche Unterstützungen wegfallen, hätte die Branche also zu kämpfen.

          Genau, das ist ein weiteres Risiko. All diese Risiken - und die großen Chancen auf der anderen Seite - sorgen mit dafür, daß sich die Aktien der Biokraftstoff-Hersteller so volatil entwickeln.

          Wie kann sich die Branche aus diesen Abhängigkeiten befreien?

          Die Unternehmen experimentieren zum Beispiel mit neuen Technologien zur Bioethanolherstellung. Bisher wird vor allem der eßbare Teil der Pflanze verarbeitet. Angebaut werden zum Beispiel Mais, Rüben und Zuckerrohr - also Pflanzen, die auch als Nahrungsmittel dienen. In Zukunft soll es gelingen, auch die Cellulose industriell zu Bioethanol zu verarbeiten. Dadurch steigt der Ertrag je Hektar, und die Konkurrenz zu Nahrungsmitteln wird geringer, weil auch Stroh oder Holz verarbeitet werden können.

          Funktioniert das schon?

          Klar, nur die Kosten sind noch zu hoch.

          Welche Unternehmen sind in diesem Bereich tätig?

          Interessant ist ein Projekt der spanischen Abengoa mit der dänischen Novozymes und er kanadischen Sunopta. Die Pilotanlagen laufen schon. Jetzt muß die Hochskalierung gelingen.

          Ihre Bank achtet sehr auf Nachhaltigkeitskriterien. Da müßten Bioethanol-Aktien doch ganz vorne auf der Einkaufsliste stehen, oder?

          Nicht alle. Archer Daniels Midland zum Beispiel nicht, denn das Unternehmen erfüllt unsere Nachhaltigkeitskriterien nicht.

          Bei Biokraftstoff heißt „Bio“ also nicht unbedingt „nachhaltig“?

          Wenn der Anbau der Pflanzen nicht umweltgerecht stattfindet oder wie zum Teil in Brasilien die Arbeiter zu Hungerlöhnen beschäftigt werden, haben Biokraftstoffe mit Nachhaltigkeit nichts zu tun. Die Branche muß aufpassen, daß sie das „Bio“-Image nicht verspielt. Ich ärgere mich zum Beispiel auch, wenn ich ein dickes Auto sehe, das 15 Liter oder mehr verbraucht, und der Fahrer vermeintlich hat ein gutes Gewissen hat, weil er mit „Bio“-Sprit fährt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.