https://www.faz.net/-gv6-7nb29

Betrug mit Hypothekenpapieren : Ex-Goldman-Banker ’Fabelhafter Fab’ muss saftige Strafe zahlen

  • Aktualisiert am

Fabrice Tourre, auch bekannt als „Fabulous Fab“ Bild: AP

Der ehemalige Goldman-Sachs-Banker Fabrice Tourre muss gut 825.000 Dollar zahlen, weil er Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren übers Ohr gehauen hatte. Jetzt schreibt der frühere Investmentstar an seiner Doktorarbeit.

          1 Min.

          Der wegen Milliardenbetrugs verurteilte frühere Investmentbanker Fabrice Tourre muss für seine Vergehen rund 825.000 Dollar (595.000 Euro) zahlen. Eine amerikanische Richterin verhängte gegen den einstigen Goldman-Sachs-Händler am Mittwoch 650.000 Dollar Geldbuße, zudem muss Tourre 175.463 Dollar plus 3 Prozent Zinsen an widerrechtlich erzielten Einnahmen zurückzahlen.

          Der Gerichtsentscheidung zufolge darf die Bank Goldman Sachs ihren früheren Angestellten nicht für die Geldbuße entschädigen. Der Franzose, einst als Jungstar der Investmentbranche mit dem  Spitznamen „fabelhafter Fab“ gefeiert, war im August 2013 schuldig gesprochen worden. Er hatte Anfang 2007 ein dubioses Investmentpapier erfunden, das auf einem Bündel fauler amerikanischer Immobilienkredite basierte. Tourre täuschte nach Überzeugung der Jury die Anleger über die enormen Risiken des Papiers.

          Der ehemalige Banker hatte in dem Prozess auf unschuldig plädiert. Nach Bekanntgabe des Strafmaßes teilte er mit, er werde nun über „mögliche weitere juristische Schritte“ nachdenken. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung der Richterin.

          Tourre will nach eigenen Angaben nicht mehr im Investmentbanking arbeiten. Derzeit schreibt er an der Universität von Chicago seine Doktorarbeit in Makroökonomie. Er wolle sich jetzt auf seine akademische Karriere konzentrieren, teilte Tourre mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.