https://www.faz.net/-gv6-vy00

Bausparen : Endspurt auf die Prämie

  • Aktualisiert am

Bild: ddp

Bausparen als gut verzinste Geldanlage ist nur noch bis Jahresende möglich. Ab Januar 2009 fällt die Wohnungsbauprämie für die meisten Anleger weg. Wer den Vertrag jetzt unterschreibt und sieben Jahre spart, kann mehr als 5 Prozent Rendite erzielen.

          2 Min.

          Bausparen als gut verzinste Geldanlage ist nur noch bis Jahresende möglich. Ab Januar 2009 fällt die staatliche Wohnungsbauprämie für die meisten Anleger weg. Wer den Vertrag jetzt unterschreibt und sieben Jahre spart, kann mehr als 5 Prozent Rendite erzielen. Spitzenrenditen bieten aber nur wenige Kassen. Finanztest nennt die besten Angebote.

          Nur fünf von 25 deutschen Bausparkassen wollten sich am Test beteiligen. Dabei schnitten die Deutsche Bank Bauspar und die Alte Leipziger am besten ab. Beide Kassen stocken ihren mageren Basiszins mit einem dicken Bonus auf, wenn der Sparer nach sieben Jahren kein Bauspardarlehen nimmt.

          Die Deutsche Bank Bauspar legt noch einen Bonus in Höhe der Abschlussgebühr drauf. Zusammen mit der Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage erzielen Bausparer bei beiden Kassen für eine siebenjährige Laufzeit eine sichere Rendite bis zu 5,6 Prozent. Die anderen Angebote im Test kamen trotz staatlicher Förderung nicht über 5 Prozent Rendite.

          Schnell handeln

          Ab Januar 2009 ist die Wohnungsbauprämie an „wohnwirtschaftliche Zwecke“ gebunden. Das bedeutet, das Geld muss für Immobilien genutzt werden, etwa um eines Tages zu bauen, zu kaufen oder zu modernisieren. Nur noch Sparer, die bei Vertragsabschluss unter 25 Jahre alt sind, können weiterhin nach sieben Jahren frei über ihr Geld verfügen.

          Geringverdiener erhalten die Arbeitnehmersparzulage auf vermögenswirksame Leistungen weiterhin zu den alten Bedingungen. Die anderen Anleger, die Bausparen als reine Geldanlage nutzen möchten, müssen den Vertrag bis Jahresende abschließen. Um optimal vom Bausparvertrag zu profitieren, müssen sie allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

          Einkommensgrenzen einhalten

          Das zu versteuerndes Einkommen von Alleinstehenden darf für den Anspruch auf Wohnungsbauprämie höchstens 25.600 Euro betragen, das von Ehepaaren höchstens 51.200 Euro. Für die Arbeitnehmersparzulage auf vermögenswirksame Leistungen darf das zu versteuernde Einkommen von Alleinstehenden 17.900 Euro pro Jahr und von Ehepaaren 35.800 Euro nicht überschreiten.

          Mindestens sieben Jahre sparen

          Erst dann können sich Bausparer ihr Guthaben auszahlen lassen und frei über ihr Geld verfügen, ohne die staatlichen Prämien und Zulagen zu verlieren.

          Auf Bauspardarlehen verzichten

          Nur dann bessern die Kassen ihre mageren Basiszinsen rückwirkend mit einem Zinsbonus auf.

          Richtige Bausparkasse wählen

          Nur wenige Kassen bieten Spitzenrenditen.

          Auch bei guten Renditetarifen liegt die Tücke im Detail. Die Deutsche Bank Bauspar etwa stoppt die Bonuszinsen, sobald der Vertrag zugeteilt werden kann. Danach gibt's nur noch mickrige Basiszinsen.

          Die Allianz-Dresdner kürzt den Zinsbonus, wenn der Kunde zu viel oder zu wenig spart. Grundsätzlich gilt: Die Bausparsumme sollte bei sieben Jahren Sparzeit das Zehnfache des geförderten Sparbeitrags nicht übersteigen. Der liegt für die Wohnungsbauprämie bei maximal 512 Euro pro Jahr für Alleinstehende und 1024 Euro für Ehepaare. Die Arbeitnehmersparzulage fördert einen Sparbeitrag von maximal 470 Euro pro Jahr, außer beide Ehepartner arbeiten. Dann verdoppelt sich der geförderte Höchstbetrag.

          Damit Anleger klar sehen, wie viel die Kasse am Ende der geplanten Laufzeit auszahlt und wie hoch die Rendite ist, sollten sie sich einen Sparplan erstellen lassen. Stimmt die Rendite, können sie getrost unterschreiben.

          Tipps

          Stichtag . Für eine reine Geldanlage bekommen Sie die Wohnungsbauprämie nur, wenn Sie den Vertrag bis zum Jahresende abschließen und mindestens einen Regelsparbeitrag einzahlen. Der liegt meist bei 3 bis 5 Promille der Bausparsumme. Wenn Sie 2008 den geförderten Höchstbetrag einzahlen, profitieren Sie für dieses Jahr noch von der vollen Bausparförderung.

          Auswahl . Als reiner Sparvertrag lohnt sich Bausparen nur, wenn Sie Anspruch auf Wohnungsbauprämie oder Arbeitnehmersparzulage haben und mindestens sieben Jahre sparen wollen. Nur wenige Bauspartarife eignen sich dafür. Die besten Angebote haben die Deutsche Bank ­Bauspar und die Alte Leipziger.

          Rendite-Sparplan . Lassen Sie sich von der Bausparkasse vor Vertragsschluss einen Sparplan erstellen. Daraus sollte hervorgehen, wie viel Geld Sie am Ende der Laufzeit bekommen, wenn Sie auf ein Darlehen verzichten. Lassen Sie sich außerdem Ihre Sparrendite berechnen.

          Sicherheit . Wenn Sie nicht nur eine lohnende, sondern auch sichere Anlage suchen, liegen Sie mit Bausparen richtig. Bausparguthaben sind unbegrenzt durch die Einlagensicherung geschützt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.