https://www.faz.net/-gv6-6zh0b

Bankenrettungsfonds : Soffin macht Milliardenverlust

  • Aktualisiert am

Verlustrückstellungen für die Bad Bank der Hypo Real Estate schlugen besonders zu Buche. Bild: dpa

Der Bankenrettungsfonds Soffin hat 2011 rund 13,1 Milliarden Euro Verlust gemacht. Der Fehlbetrag resultiere aus der Umschuldung Griechenlands, wie die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung mitteilte.

          Die Griechenland-Umschuldung hat ein tiefes Loch in die Bilanz des Bankenrettungsfonds Soffin gerissen. Der Fonds zur Finanzmarktstabilisierung schloss das Jahr 2011 mit einem Verlust von 13,1 Milliarden Euro ab, wie die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) als Soffin-Verwalter am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das Minus resultiere im Wesentlichen aus der Umschuldung Griechenlands: Vor allem die Bad Bank der Hypo Real Estate (HRE) musste Milliarden abschreiben, weshalb der Soffin seine Rückstellungen kräftig erhöhte. Im Vorjahr hatte der Rettungsfonds einen Fehlbetrag von 4,8 Milliarden Euro ausgewiesen.

          Der Bund hatte den Soffin während der Finanz- und Wirtschaftskrise nach dem Kollaps der amerikanischen Bank Lehman Brothers zur Stabilisierung der Märkte errichtet. Er haftet mit Steuergeld für potenzielle Risiken. Nach FMSA-Darstellung resultiert der Löwenanteil des Fehlbetrages aus vorgeschriebenen Rückstellungen für die Bad Bank der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) in Höhe von 11,4 Milliarden Euro. Diese Aufstockung sei vor allem auf die Beteiligung an der Griechenlandumschuldung und den damit verbundenen Abschreibungen der Bad Bank zurückzuführen.

          Kumulierter Fehlbetrag von 22,1 Milliarden Euro

          In der FMS Wertmanagement wurden während der HRE-Rettung die faulen Papiere ausgelagert. FMSA-Sprecher Christopher Pleister sagte, der deutsche Finanzmarkt sei inzwischen erfolgreich stabilisiert worden: „Natürlich spiegelt sich die Umschuldung und damit die Stabilisierung Griechenlands in unserem Abschluss 2011 wider. Aber wenn man das größere Bild der Eurozone und mögliche negative Auswirkungen auf unsere Beteiligungen im Auge hat, war es richtig, sich an der Umschuldung zu beteiligen.“

          Zu den Soffin-Einnahmen von 2,85 Milliarden Euro trugen unter anderem eine Sonderzahlung der teilverstaatlichten Commerzbank sowie Ausgleichszahlungen der HRE-Gruppe bei. Seit seiner Gründung habe der Soffin insgesamt einen Fehlbetrag von 22,1 Milliarden Euro angehäuft. Allerdings hielt die Bundesanstalt FMSA fest: „Eine abschließende Aussage über die Wertentwicklung des Finanzmarktstabilisierungsfonds wird erst nach dessen Auflösung zu treffen sein.“

          Garantien bis 2015 vollständig zurückführen

          Im ersten Quartal 2011 habe sich das Volumen der Liquiditätsgarantien um 17 Milliarden Euro auf 11,2 Milliarden Euro reduziert. Damit hätten sich die Soffin-Stabilisierungshilfen inzwischen weit vom Höchststand im Jahr 2010 entfernt: Damals hatten die Liquiditätsgarantien ein Volumen von 168 Milliarden Euro, die Kapitalhilfen von 29,4 Milliarden Euro.

          Die Garantien sollen bis 2015 vollständig zurückgeführt werden. Mit einem Ausfall sei derzeit nicht zu rechnen. Neue Anträge auf Stabilisierungsmaßnahmen auf der Basis des Zweiten Finanzmarktstabilisierungsgesetzes vom März seien bisher nicht eingegangen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Orbán terrible : Ein Mann entzweit die Union

          Für die Union ist das Verhältnis zu Ungarns Ministerpräsidenten Orbán ein Balanceakt. Die CSU-Oberen suchten lange seine Nähe – Angela Merkel tat das nicht.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.