https://www.faz.net/-gv6-72fkz

Bankeinlagen : Spanier nehmen mehr Geld von Konten

  • Aktualisiert am

Das Vertrauen spanischer Bankkunden in ihre heimischen Geldhäuser ist im Juli gesunken. Bild: dpa

Die spanischen Bürger trauen ihren Banken nicht: Im Juli zogen Privatkunden und Unternehmen insgesamt 74 Milliarden Euro von den Konten ab, im Vormonat waren es noch 8 Milliarden Euro.

          In dem Euro-Krisenstaat Spanien nehmen Bankkunden weiter massiv Geld von ihren Konten. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Statistik der Europäischen Zentralbank (EZB) verringerten im Juli spanische Privatkunden und Unternehmen ihre Guthaben im Zuge der Euro-Schuldenkrise.

          Den Angaben zufolge gingen die Einlagen bei den Banken des Landes um etwa 74 Milliarden Euro auf 1,5086 Billionen Euro zurück. Im Vormonat hatten sich die Abflüsse in Spanien noch deutlich abgeschwächt. Die EZB meldete für Juni nur einen Rückgang um etwa 8 Milliarden Euro, nachdem die Bankkunden im Mai noch etwa 33 Milliarden Euro abgehoben hatten. In den vergangenen zwölf Monaten sorgte die Schuldenkrise laut der EZB-Statistik bei den Einlagen spanischer Geldhäuser mittlerweile für einen Einbruch um etwa 207 Milliarden Euro.

          Griechen bringen wieder mehr Geld auf die Bank

          Eine Entspannung der Lage zeigte sich hingegen bei den Banken in Griechenland ab. Hier meldete die EZB für Juli einen Zuwachs der Einlagen von 156,2 Milliarden Euro im Vormonat auf 159,4 Milliarden Euro. Nahezu keine Veränderung zeigte sich bei den Bankeinlagen in Italien. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone leidet ebenfalls unter den Folgen der Schuldenkrise. Allerdings hielten sich hier die Bankeinlagen im Juli laut EZB stabil bei rund 1,434 Billionen Euro.

          Die Daten der Notenbank umfassen nach Aussagen von Experten die Einlagen für den gesamten privaten Sektor mit Ausnahme des Finanzsektors. Hierunter fallen unter anderem die Privathaushalte, Unternehmen außerhalb des Finanzsektors oder auch Rentenfonds. Zuletzt hatte sich die Bankenkrise in Spanien stark zugespitzt und das Euroland musste internationale Finanzhilfen zur Sanierung der angeschlagenen Geldhäuser beantragen. Spanien wird zur Rettung maroder Banken allerdings nur einen Teil der von der EU zugesagten Hilfen benötigen. Die erforderliche Summe werde sich auf etwa 60 Milliarden Euro belaufen, so die jüngste Aussage von Wirtschaftsminister Luis de Guindos.

          Weitere Themen

          Amundi prüft angeblich Fusion

          DWS : Amundi prüft angeblich Fusion

          Dass die Investmentfondsbranche konsolidiert, ist offensichtlich. Seit die DWS an der Börse ist und die Deutsche Bank in Nöten, ist auch diese immer ein Gegenstand der Spekulation.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Weiterer Rückschlag : Ministerin aus Mays Kabinett tritt zurück

          Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Leadsom begründete ihren Rücktritt mit den Plänen von Premierministerin May, über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen zu lassen.

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.