https://www.faz.net/-gv6-10pl9

Aktienanalyse : Die Börse hat die Rezession vorweggenommen

  • Aktualisiert am

Bild: Tai-Pan

Die Verluste des Dow Jones sind inzwischen fast so groß wie der Durchschnitt früherer Bärenmärkte, die von einer Rezession begleitet wurden. Im Falle eines Depressionsszenarios besteht allerdings noch immer viel Luft nach unten.

          1 Min.

          Die Weltbörsen befinden sich seit geraumer Zeit im freien Fall. In einigen Extremfällen haben manche Aktienindizes schon mehr als 80 Prozent an Wert verloren. Auch an der Wall Street ging es bereits heftig zur Sache. So haben der Nasdaq Composite Index und der S&P-500-Index gemessen an ihren Hochs rund 46 bzw. 47 Prozent an Wert verloren.

          Der Dow Jones Industrial Average hat sich zwar etwas besser gehalten. Aber auch hier summieren sich die Abschläge auf immerhin schon gut 42 Prozent.

          Rezession vorweggenommen

          Begründet werden die Einbußen in der Regel mit der Kreditkrise und der Sorge, die Wirtschaft könne in eine Rezession geraten. Am Aktienmarkt ist dieses volkswirtschaftliche Szenario inzwischen bereits vorweggenommen, zumindest wenn die Kursentwicklung als Messlatte herangezogen wird.

          Bild: Ned Davis Research

          In den 14 schlimmsten Bärenmärkten (zehn davon wurden von einer Rezession begleitet) der Geschichte, beliefen sich die Verluste des Dow Jones laut einer Studie von Ned Davis Research im Durchschnitt auf 44,3 Prozent (siehe Infografik). Nimmt man die Historie als Maßstab und unterstellt auch jetzt wieder eine Rezession, dürfte das Schlimmste bereits hinter uns liegen.

          Bei Depression noch immer Luft nach unten

          Allerdings kursieren wegen der Schwere der Kreditkrise in diesen Tagen auch immer wieder Befürchtungen, die Wirtschaft könne in eine Depression abdriften. Historisch gibt es dafür nur ein Beispiel: In den 30er Jahren, als sich dieses Desaster ereignete, sackte der Dow Jones zwischen 1929 und 1932 insgesamt um sage und schreibe 86 Prozent ab. So gesehen hätte in diesem Negativszenario die Wall Street trotz der bereits erlittenen enormen Verluste noch immer immenses Abwärtspotenzial.

          Die Analysten von Ned Davis Research gehen derweil davon aus, dass im Falle einer Rezession ein Bodenbildung nahe sein könnte. Einschränkend heißt es dazu aber auch, dass die Charttechnik mit intakten Abwärtstrends noch keine Entwarnung gebe.

          Selbst eine Depression schließt eine temporäre Kurserholung nicht aus

          Wer der Situation selbst im Falle einer Depression noch etwas Gutes abgewinnen will, kann aus der Geschichte auch zumindest etwas Hoffnung schöpfen. Das riesige Kursminus der 30er Jahre wurde nicht mit einem Schlag eingefahren. Vielmehr wurde dieser Bärenmarkt von einer zwischenzeitlichen Bärenmarktrallye abgelöst.

          Diese dauerte von November 1929 bis April 1930 und bescherte dem Dow Jones ein Plus von 48 Prozent, bevor es anschließend wieder abwärts ging. Wiederholt sich die Geschichte, besteht somit selbst im Falle einer Depression zumindest die Chance auf eine markante Gegenbewegung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EM-Spektakel gegen Portugal : Rückkehr der deutschen Flügelzange

          Viele zweifelten an Taktik und Aufstellung von Joachim Löw. Doch beim 4:2 gegen Portugal zeigt die DFB-Elf mitreißenden Fußball. Dass der Plan des Bundestrainers aufgeht, liegt vor allem an einem ungleichen Duo.

          Abkühlung nach der Hitze : Unwetter mit Starkregen in Sicht

          Vorsicht vor dem Wolkenbruch: Am Sonntagnachmittag ziehen Gewitter über Deutschland, die Starkregen mit 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter bringen können. Einen ersten Vorgeschmack gab es in der Nacht bereits in NRW.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.