https://www.faz.net/-gv6-a3lcg

Verdacht falscher Bilanzen : Firmengründer lässt Aufsichtsratsposten bei Grenke ruhen

  • Aktualisiert am

Unternehmensgründer Wolfgang Grenke lässt sein Amt als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ruhen. Bild: dpa

Wolfgang Grenke zieht sich aus dem Gremium zurück, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Der Aktienkurs gibt trotzdem nach.

          1 Min.

          Grenke-Gründer Wolfgang Grenke legt sein Aufsichtsratsmandat bei dem von einem britischen Investor attackierten Leasingunternehmen vorerst nieder. Grenke lasse das Mandat mit sofortiger Wirkung ruhen, bis die Vorwürfe hinsichtlich etwaiger Interessenkonflikte vollständig ausgeräumt seien, erklärte das Unternehmen aus Baden-Baden am Montag. Dies gelte auch für seine Aufsichtsratsposten bei der Grenke Bank und der Schweizer Grenkeleasing AG.

          Intern habe die Grenke AG Beratungen zur Neuaufstellung des Franchise-Systems begonnen, hieß es weiter. Der Investor Fraser Perring hat vergangene Woche in einem umfassenden Dokument schwere Anschuldigungen gegenüber Grenke gemacht. Seither steht die im M-Dax gelistete Firma an der Börse massiv unter Druck. Der Aktienkurs, der in der vergangenen Woche zeitweise mehr als die Hälfte verloren hatte, stand auch am Montag unter Druck und büßte zeitweise fast 12 Prozent ein, um sich danach wieder etwas zu erholen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz nach der Sperrstunde stehen zusammengeklappte Stühle vor einer Bar in Neukölln.

          Ladensterben : Wen hält es noch in der Stadt?

          Wirtschaftsminister Altmaier will dem Einzelhandel helfen. Doch die Probleme in den Innenstädten gehen weit über die Corona-Krise hinaus – es drohen bis zu 50.000 Ladenschließungen.
          Im italienischen Bergamo erreichte die Übersterblichkeit im internationalen Vergleich am frühesten hohe Werte.

          Übersterblichkeit : Die hohen Kosten der Corona-Krise

          Forscher diskutieren neue Studien zur Zahl der Corona-Opfer – und argumentieren, dass die Zahl der Todesfälle und die ökonomischen Kosten der Krise nicht gegeneinander ausgespielt werden können.
          Kurz vor der Präsidentschaftswahl verklagt das amerikanische Justizministerium Google.

          Vorwurf Marktmissbrauch : Amerika verklagt Google

          Kurz vor der Wahl beginnt die Regierung ein Kartellverfahren gegen den Internetkonzern – und gibt damit auch einen Warnschuss an die anderen Tech-Konzerne.
          Hanspeter Vochezer schult die Crews von großen Yachten.

          Benimm dich auf Megayachten! : Kurs Knigge

          Crewmitglieder von Megayachten haben sehr spezielle Arbeitsplätze, aber nicht immer die passende Ausbildung. Darum kümmert sich der Butler Hanspeter Vochezer aus der Schweiz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.