https://www.faz.net/-gv6-7pp0f

Wechsel in die Industrie : Banker haben immer weniger Lust aufs Banking

  • Aktualisiert am

Heute geben dagegen meist die Unternehmen den Ton an. Konzerne wie Daimler oder Siemens lassen die Institute einmal im Jahr zu Bankentagen antanzen. Die Unternehmen erklären dort, welche Finanzierungen anstehen und was ihre Ziele sind. Anschließend müssen die Geldhäuser liefern. „Heute suchen sich die Unternehmen die Banken aus, nicht mehr andersherum“, sagt der Manager eines großen deutschen Instituts.

Konzerne durchleuchten Banken

Viele Konzerne lassen dabei nach den Erfahrungen in der Finanzkrise mehr Vorsicht walten. Manche Unternehmen haben sogar Notfallpläne, wie sie ein Jahr ohne externe Liquidität auskommen könnten, falls Banken in einer abermaligen Krise den Geldhahn zudrehen oder Pleite gehen. Außerdem haben zahlreiche Firmen interne Bewertungssysteme aufgebaut, in denen sie Banken nach Kriterien wie Bonität oder Konstanz im Management einordnen. „Die Unternehmen wollen immer wissen, wo sie in dem Ranking stehen“, erzählt Daimler-Finanzchef Bodo Uebber.

„Wenn Unternehmen Geschäfte mit Banken machen, haben sie deren Ratings und zunehmend auch ihre CDS-Spreads im Blick“, sagt Fresenius-Finanzchef Sturm. CDS-Spreads zeigen an, wie hoch der Kapitalmarkt das Risiko einschätzt, dass eine Bank in Schieflage gerät. Aus Sicht von Sturm gehen viele Konzerne bei der Auswahl und Prüfung ihrer Banken heute stringenter vor als noch vor der Finanzkrise. Sturm verzichtet dabei im Gegensatz zur Konkurrenz aber auf Bankentage - er hält zu seinen früheren Kollegen lieber direkt Kontakt. „Ich kenne in Frankfurt bei fast jeder Bank jemanden, mit dem ich irgendwann in meiner Karriere einmal zusammengearbeitet habe.“

Bei Fresenius sind sie froh, dass sie jemanden wie Sturm in ihren Reihen haben. „Als ein Unternehmen, das stark am Kapitalmarkt aktiv ist und immer wieder große Übernahmen stemmt, ist ein Investmentbanker Gold wert“, sagt ein einflussreicher Fresenius-Mann. „Sturm weiß, wie man die Banken anspricht und stellt sicher, dass sie einen nicht über den Tisch ziehen.“

Sturm und Grosse können sich nicht vorstellen, noch einmal in die Finanzbrache zurückzukehren. Den meisten ehemaligen Bankern geht es ähnlich. „Im Bankgeschäft ist heute alles stark reguliert, die Aufseher sitzen quasi auf ihrem Schoß“, sagt einer von ihnen. „Ich bin heilfroh, dass ich jetzt in einer anderen Branche bin, in der ich viel mehr Freiheitsgrade habe.“

Völlig ausgeschlossen ist der Weg zurück ins Banking allerdings nicht, wie Marcus Schenck bewiesen hat. Der Investmentbanker wechselte Ende 2006 von Goldman Sachs zu Eon, wo er als Finanzchef das internationale Geschäft und den Umbau des Energiekonzerns vorantreibt. „Die Anforderungen an Banker und Vorstände sind oft ähnlich“, findet Schenck. „Sie müssen gut mit Zahlen umgehen können, sich schnell in Themen einarbeiten und dann Entscheidungen treffen.“

Nach gut sechs Jahren bei Eon sehnt sich Schenck jedoch nach etwas mehr Abwechslung. „Ich habe mich Ende 2012 gefragt, ob ich nun bis zum Ende meiner Karriere Finanzchef bei Eon bleiben will. Anfang 2013 habe ich dann entschieden, noch mal etwas Neues zu machen.“ Als Goldman Sachs ihm einen Job anbietet, muss er nicht lange überlegen. Er habe einfach wieder Lust gehabt auf ständig wechselnde Situationen und den Kontakt mit interessanten Leuten rund um den Globus, sagt Schenck. „Diese Abwechslung macht mir Spaß.“

Weitere Themen

Topmeldungen

Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.