https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzminister-schaeuble-kann-haushalts-ueberschuss-verdoppeln-14004877.html

Bundeshaushalt : Schäuble erwirtschaftet Milliarden-Überschuss

  • Aktualisiert am

Kann gut lachen: Das Bundesfinanzministerium von Wolfgang Schäuble kann einen Überschuss verzeichnen. Bild: dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble schwimmt im Geld: Zehn Milliarden Überschuss kann sein Ministerium verzeichnen. Damit übertrifft er sogar seine eigene Erwartungen.

          1 Min.

          Der Bund hat im vergangenen Jahr aufgrund der guten Konjunktur einen Haushaltsüberschuss von deutlich mehr als zehn Milliarden Euro erwirtschaftet. Dies hätten vorläufige Berechnungen des Bundesfinanzministeriums ergeben, berichtet das Magazin „Der Spiegel“. Das Plus in der Kasse fiele damit fast doppelt so hoch aus wie noch im Herbst 2015 angenommen.

          Im Finanzministerium hieß es am Freitag in Berlin, der Haushaltsabschluss 2015 werde noch erstellt und stehe noch nicht fest. Endgültige Zahlen werden kommenden Woche erwartet.

          Mit den Überschüssen füllt Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eine Rücklage auf, mit der er von diesem Jahr an die Kosten der Flüchtlingszuwanderung bewältigen will. Weil der Finanzpuffer nun deutlich höher ausfällt als zunächst geplant, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Schäuble in diesem Jahr sein Ziel halten kann, keine neuen Schulden für den Bund aufzunehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Jubeln kann vor allem die Partei Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni, die laut ersten Prognosen mit Abstand stärkste Kraft geworden ist. Meloni dürfte damit die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.