https://www.faz.net/-gv6-9g2yd

Bitcoin wird 10 Jahre alt : Zwischen Goldrausch und Ernüchterung

  • Aktualisiert am

Erst war der Bitcoin Spielwiese für Computer-Experten, dann für Spekulanten. In der Kneipe Room 77 in Kreuzberg kann man mit ihm auch das Bier bezahlen. Bild: dpa

Vor zehn Jahren legte ein Papier die Grundlage für den Bitcoin - eine Währung, die im Internet entstand. Während derzeit vor allem die Schwankungen beim Bitcoin-Kurs für Schlagzeilen sorgen, könnte die technische Grundlage dahinter die Welt viel stärker verändern.

          4 Min.

          Die Digitalwährung Bitcoin ist zu einem der großen wirtschaftlichen Phänomene unserer Zeit geworden. Ihr sagenhafter Kursanstieg in den vergangenen Jahren befeuerte Träume von schnellem Reichtum, die massiven Wertschwankungen und ein Absturz in diesem Jahr weckten die Angst vor dem Platzen einer gewaltigen Spekulationsblase. Experten sehen aber in der Technologie hinter dem Bitcoin die Lösung für viele Sicherheitsprobleme.

          Der Grundstein für den Bitcoin wurde vor zehn Jahren gelegt. Jemand veröffentlichte unter dem Namen „Satoshi Nakamoto“ ein Papier, das die Prinzipien für autonomes digitales Geld beschrieb. Es war eine revolutionäre Idee: Keine Kontrolle durch eine Zentralbank, keine nationale Grenzen.

          Für Vertrauenswürdigkeit und Absicherung soll stattdessen ein Mechanismus mit dem Namen Blockchain sorgen. Grob beschrieben werden alle Transaktionen nacheinander registriert - versucht jemand, diese Kette von Datenblöcken zu manipulieren, fällt das sofort auf, weil es viele Kopien gibt. Bitcoin-Einheiten werden von den Nutzern selbst generiert, indem ein Computer komplexe mathematische Berechnungen durchführt. Ihre mögliche Menge ist beschränkt, und je mehr Bitcoin es gibt, desto aufwendiger wird der „Schürf“-Prozess.

          Wer ist „Satoshi Nakamoto“?

          Der Link zum „Satoshi“-Manifest wurde am 1. November 2008 angeblicher oder tatsächlicher Ortszeit in einer Mailing-Liste veröffentlicht, in den Vereinigten Staaten war es noch der 31. Oktober. „Satoshis“ E-Mail-Adresse stammte vom deutschen Anbieter GMX. Rund zwei Monate später stand die Software dazu. Der Vorstoß fiel in eine wirtschaftlich turbulente Zeit: Der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers unter der Last fauler Immobilienkredite in Amerika hatte das globale Finanzsystem in die Krise gestürzt. Der Bitcoin tauchte aus dem Nichts als eine Alternative auf.

          „Satoshi Nakamoto“ wird rund eine Million Bitcoin zugerechnet. Dieser Schatz - nach aktuellem Kurs wäre dieses Bitcoin-Paket rund 5,6 Milliarden Euro wert - blieb aber bisher unangetastet. Die Frage, wer hinter dem Namen steckt, wurde zu einem großen Rätsel, das viele lösen wollten. „Satoshi“ kommunizierte mit seinen frühen Mitstreitern stets nur elektronisch, bevor er sich nach einigen Jahren zurückzog.

          Diverse Krypto-Experten wurden einzeln oder gemeinsam als Bitcoin-Urheber vermutet. Das Magazin „Newsweek“ glaubte 2014, einen pensionierten kalifornischen Ingenieur, der früher tatsächlich Satoshi Nakamoto hieß, als Strippenzieher ausgemacht zu haben. Er stritt alles ab. Dann schien das Geheimnis im Mai 2016 gelüftet zu sein: Der in der Bitcoin-Szene gut bekannte australische Unternehmer Craig Wright erklärte, er sei „Satoshi“, und wollte die Behauptung unter anderem mit dem Krypto-Schlüssel des Erfinders untermauern. Doch ziemlich schnell meldeten Experten Zweifel an der Demonstration an. Wright kündigte erst an, als ultimativen Beweis Bitcoin aus dem „Satoshi“-Paket zu bewegen - und machte dann einen Rückzieher. So bleibt die Frage, wer „Satoshi Nakamoto“ ist, weiter offen.

          Zwei Pizzen für 10.000 Bitcoin

          Der Bitcoin-Einsatz kam nur langsam in Gang. Erst war es eine Spielwiese für Computer-Experten: Legendär ist die Geschichte vom Programmierer, der 2010 für zwei gelieferte Pizzen mit 10.000 Bitcoin bezahlt haben soll. Auf dem Höhepunkt der Bitcoin-Euphorie Ende 2017 wäre das Paket bis zu 170 Millionen Euro wert gewesen - und nach dem jüngsten Kurs-Verfall jetzt immer noch rund 56 Millionen Euro.

          Zu den ersten, die von den Vorzügen einer weitgehend anonymen Digitalwährung profitieren wollten, gehörten Online-Kriminelle. Auf Untergrund-Marktplätzen wie Silk Road konnten mit Bitcoin unter anderem Drogen oder Waffen bezahlt werden. Zugleich zeichnete sich der Bitcoin schon in den ersten Jahren durch extreme Kursschwankungen aus, die Spekulanten anlockten. Anfangs konnte der Bitcoin-Preis von wenigen Euro auf mehrere Dutzend springen - und zurück. Später wurden daraus Schwankungen von mehreren hundert oder sogar tausend Euro.

          Die öffentliche Aufmerksamkeit und die Endlichkeit der Ressource Bitcoin, von denen nur 21 Millionen Einheiten generiert werden können, lösten in den vergangenen Jahren einen regelrechten Goldrausch aus. Der Kurs schnellte immer weiter in die Höhe. Zu den Konsequenzen gehörte auch, dass der Grafikkarten-Spezialst Nvidia plötzlich mit Engpässen bei einigen Top-Modellen zu kämpfen hatte, die besonders effizient beim „Schürfen“ der Bitcoin-Einheiten sind. Kriminelle Hacker, die heimlich Rechenleistung auf fremden Computern abzweigen, nutzen sie jetzt bevorzugt nicht mehr für den Massenversand zweifelhafter E-Mails, sondern zur Bitcoin-Produktion. Die ahnungslosen Nutzer können dafür mit höheren Stromrechnungen bezahlen.

          Goldrausch-Stimmung noch nicht verflogen

          Denn die Bitcoin-Produktion erfordert inzwischen nach dem von „Satoshi Nakamoto“ vorgesehenen Verknappungs-System die Rechenleistung von Server-Farmen. Zum Beispiel in Island mit seinem billigem Geothermie-Strom entstand daraus eine ganze Industrie. Der Strombedarf des Bitcoin-Systems ist enorm. Die Rechen-Prozesse verbrauchten nach seriösen Kalkulationen bereits pro Tag so viel Strom, wie gut 12.000 Vier-Personen-Haushalte in Deutschland im ganzen Jahr benötigten. Forscher der Universität von Hawaii kamen in einer diese Woche veröffentlichten Studie zu dem Schluss, dass die Bitcoin-Erzeugung ungefähr so viel Treibhaus-Gase freisetze wie zum Beispiel ganz Österreich. Obwohl ihre Berechnungsmethoden zum Teil angezweifelt wurden, ist das ein Weckruf: Denn das Bitcoin-System ist ja so konzipiert, dass mit der Zeit zum „Schürfen“ immer mehr Rechenleistung verbraucht wird.

          Obwohl der Bitcoin in diesem Jahr rund zwei Drittel seines Werts verlor, ist die Goldrausch-Stimmung noch nicht verflogen: Schließlich könnten nach Einschätzung von Experten erst in rund 20 Jahren alle erstellbaren Bitcoin generiert sein. Zugleich warnen Regulierer regelmäßig vor Risiken für Verbraucher, die sich in den wechselhaften Bitcoin-Markt trauen.

          Das technische Fundament des Bitcoin, die Blockchain-Idee, wird inzwischen auch von Banken sowie in vielen anderen Industrien von der Musik- bis zu Autobranche geprüft, um Prozesse abzusichern. Die Blockchain könnte auch Einzug in Behörden halten, um beispielsweise in einem Grundbuchamt die Übertragung von Grundstücken einzutragen. Erst kürzlich testeten die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Börse die Abwicklung von Wertpapiergeschäften über Blockchain-Technologie. Die Bundesbank teilte danach, die zwei ausprobierten Verfahren seien für den Betrieb einer Finanzmarktinfrastruktur geeignet.

          Dass System der Daten-Ketten sei allerdings zu aufwendig und langsam, warnen Kritiker. Befürworter entgegnen, dass die Probleme lösbar, aber die Sicherheitsvorteile groß seien. „Die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen und muss zunächst ausreifen, indem sie für zusätzliche Anwendungszwecke weiterentwickelt wird“, sagt Prof. Christoph Meinel, Direktor des Hasso Plattner Instituts der Universität Potsdam.

          Das wird auch in der Branche so gesehen: „Blockchain kann revolutionieren, wie alle - Unternehmen, Regierungen, Organisationen, Menschen - zusammenarbeiten“, schrieb die Investmentbank Goldman Sachs in einem Bericht. Denn sie biete einen einfachen und sicheren Weg, praktisch jede Art von Transaktion zu verifizieren. Das bedeutet auch: Durch die Speicherung der Kette an vielen Orten kann der Bedarf an zentralisierten Abwicklungsstellen entfallen, was das bisherige Geschäftsmodell vieler Firmen in Frage stellt.

          Weitere Themen

          Helaba verliert vor Gericht

          FAZ Plus Artikel: Cum-Ex-Komplex : Helaba verliert vor Gericht

          Das Oberlandesgericht Frankfurt hat eine Klage der Helaba gegen die französische Bank Société Générale auf Schadenersatz abgewiesen. Das Verfahren drehte sich um die Rolle von Depotbanken im Cum-Ex-Komplex.

          Hohe Nachfrage nach Gold

          Geldanlage : Hohe Nachfrage nach Gold

          In unsicheren Zeiten schätzen deutsche Anleger das Edelmetall. Die Deutsche Börse meldet einen neuen Höchststand.

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.