https://www.faz.net/-gv6-9z0jy
Bildbeschreibung einblenden

Zur Zukunft der Zentralbanken : Mächtige am Limit

Rot eingetaucht: Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. Bild: Marc-Steffen Unger

Die Zentralbanken stemmen sich gegen den wirtschaftlichen Absturz in der Krise. Doch auf die Dauer werden sie nicht in der Lage sein, das wachsende Missverhältnis von Wirtschaftskraft und Verschuldung zu übertünchen.

          9 Min.

          Am kommenden Dienstag wird das Bundesverfassungsgericht eine mit großer Spannung erwartete Entscheidung bekanntgeben. Es geht um das im Jahr 2015 von der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgelegte Anleihekaufprogramm. Das Bundesverfassungsgericht will vor allem entscheiden, ob das Programm gegen das Verbot monetärer Staatsfinanzierung durch die EZB verstößt und ob die EZB auf unzulässige Weise Wirtschaftspolitik betreibt. Spannend ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichts unter anderem, weil der Europäische Gerichtshof das Handeln der EZB für unbedenklich hält, die deutschen Verfassungsrichter aber im Rahmen einer Anhörung deutliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Handelns der EZB hatten durchblicken lassen.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Rein formal hat ein deutsches Gericht einer europäischen Institution gar nichts zu sagen. Aber das Bundesverfassungsgericht könnte das Handeln der Deutschen Bundesbank beschränken, die im Rahmen des Anleihekaufprogramms der EZB Bundesanleihen ankauft. Rein organisatorisch wäre die EZB zwar in der Lage, ihr Kaufprogramm auch ohne die Bundesbank durchzusetzen, aber ein für die Bundesbank sehr einschneidendes Urteil, das daneben einen schweren Konflikt zwischen dem Europäischen Gerichtshof und dem Bundesverfassungsgericht zur Folge hätte, würde in Europa als eine deutsche Distanzierung von der gemeinsamen Geldpolitik verstanden, die in der augenblicklichen Lage unkalkulierbare Folgen für die Stabilität der Eurozone hätte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.
          Zum Ende lässt Merkel kein gutes Fotomotiv aus: Die Kanzlerin im Vogelpark Marlow

          Merkel geht : Es waren sechzehn Jahre

          Über die Ära Merkel schreiben – wie soll das gehen? Unsere Autoren haben sich umgeschaut und umgehört. Und fanden große Schnitzel und Begeisterung für pommersche Zwergspitzen.