https://www.faz.net/-gv6-9jj0i

Zahlungsfähigkeit im Fokus : EZB speckt Stresstests ab

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main Bild: Carlos Bafile

Den Schwerpunkt der diesjährigen Stresstests legt die Europäische Zentralbank auf die Liquidität der Banken. Insgesamt wird die Prüfung aber wohl deutlich kleiner ausfallen als im vergangenen Jahr.

          Rund 100 Banken aus dem Euroraum werden die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) in diesem Jahr auf ihre Standhaftigkeit in Krisen prüfen. Wie die EZB am Mittwoch weiter mitteilte, wird der Schwerpunkt der diesjährigen Stresstests auf der Fähigkeit der Institute liegen, in schwierigen Zeiten zahlungsfähig zu bleiben. Damit blicken die Aufseher auf die Liquiditätsreserven der Banken, wenn in schweren Krisen viele Kunden ihre Einlagen abziehen wollen. Diese Puffer zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit bilden die Institute aus Bargeld oder liquiden Wertpapieren, die jederzeit am Markt verkauft werden können. Als besonders liquide gelten zum Beispiel Bundesanleihen.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In den Stressszenarien der EZB müssen die Banken nun den Nachweis erbringen, dass sie eine gewisse Zeit mit hohen Mittelabflüssen und gleichzeitig verschlossenen Finanzmärkten überstehen können. In der Finanzkrise vor rund zehn Jahren war die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers nicht wegen Eigenkapitalmangels zusammengebrochen, sondern wegen nicht mehr vorhandener Liquidität. Beides hängt zusammen, denn eine gesunde Bank mit viel Eigenkapital genießt unter Investoren so viel Vertrauen, dass sie sich jederzeit refinanzieren kann. Der Stresstest der EZB wird in diesem Jahr deutlich kleiner ausfallen als im vergangenen. Vom Umfang her wird er weniger als 5 Prozent der Datensätze aufweisen als der Stresstest 2018. Die Ergebnisse, die im zweiten Halbjahr 2019 veröffentlicht werden sollen, werden sich nicht auf die Kapitalanforderungen auswirken, sondern sollen den Banken ihre Schwachstellen bewusst machen.

          Dagegen bereitet die amerikanische Notenbank Fed die Banken auf eine besonders harte Prüfung in diesem Jahr vor. Im Mittelpunkt steht eine scharfe Rezession der Weltwirtschaft. Im Rahmen des Krisenszenarios wird die amerikanische Arbeitslosenquote um sechs Prozentpunkte auf 10 Prozent steigen. Damit verbunden ist für Banken ein deutlicher Anstieg der Kreditausfälle mit einem entsprechend höheren Vorsorgebedarf für drohende Verluste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gerüchte in London : Kabinett plant angeblich Putsch gegen May

          Theresa May verliert wegen ihres Brexit-Kurses offenbar in den eigenen Reihen an Rückhalt. Mehrere Zeitungen berichten, ihre eigenen Minister wollten die Regierungschefin aus dem Amt drängen. Mögliche Nachfolger ständen schon bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.