https://www.faz.net/-gv6-9majp

Gewinnprognose bestätigt : Wirecard steigert Gewinn um 35 Prozent

  • Aktualisiert am

Die Wirecard-Aktie steht seit Monaten im Anlegerfokus. Bild: Reuters

Der Zahlungsdienstleister Wirecard hat im abgelaufenen Jahr seinen Gewinn deutlich gesteigert. Wirtschaftsprüfer haben an den Zahlen nichts auszusetzen, Aktionäre sollen nun eine höhere Dividende erhalten.

          1 Min.

          Der Zahlungsabwickler Wirecard bestätigt seine Wachstumserwartung für das laufende Jahr und erhöht seine Dividende. Der Betriebsgewinn werde auf 740 bis 800 Millionen Euro steigen, bekräftigte der Dax-Konzern am Donnerstag bei der Vorlage seiner Jahresbilanz.

          Die Aktionäre, darunter Vorstandschef Markus Braun als größter Anteilseigner, sollen 20 Cent je Aktie erhalten. Das sind zwei Cent mehr als im vergangenen Jahr. Grundlage der Erhöhung ist ein Anstieg des Nettogewinns um 35,7 Prozent auf 347,4 Millionen Euro. Braun hält rund sieben Prozent der Firmenanteile. Der Kurs der Wirecard-Aktien lag am Morgen im Frankfurter Frühhandel knapp drei Prozent im Plus.

          Der Vorstand will Zahlen und Pläne am Vormittag auf der Bilanzpressekonferenz erläutern. Erwartet wird auch eine Stellungnahme zu wiederkehrenden Medienberichten über angebliche finanzielle Unregelmäßigkeiten, die mehrmals mit heftigen Kursabstürzen einhergingen. In den vergangenen Monaten wehrte sich Wirecard heftig gegen Berichte der „Financial Times“, wonach es bei der Bilanzierung in der Asien-Zentrale in Singapur nicht mit rechten Dingen zugegangen sein soll. Ein Großteil der Vorwürfe bestätigte sich bisher nicht. Allerdings räumte Wirecard kleinere Verfehlungen ein.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          In dem am Donnerstag veröffentlichen Geschäftsbericht erteilten die Wirtschaftsprüfer Wirecard trotz der Vorwürfe ein uneingeschränktes Testat für das Jahr 2018. Die Ergebnisse der Untersuchungen erforderten keine Korrekturen an den Geschäftszahlen, schrieben die Prüfer von Ernst & Young (EY). Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass sich das infolge der laufenden Ermittlungen der Behörden in Singapur noch ändern könnte. Während die Polizei in Singapur ihr Augenmerk auf die Vorgänge im Unternehmen richtet, ermittelt in Deutschland die Staatsanwaltschaft gegen externe Beschuldigte wegen Marktmanipulation.

          Wirecard hatte bereits im Januar vorläufige Zahlen veröffentlicht. Nach den nun vorliegenden endgültigen Zahlen stiegen Betriebsergebnis und Umsatz etwas weniger stark als seinerzeit angegeben. Der Umsatz wuchs um 35,4 Prozent auf 2,02 Milliarden Euro, nach vorläufigen Zahlen waren es noch knapp 40 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Der Betriebsgewinn (Ebitda) kletterte um 36,6 Prozent auf 560,5 Millionen Euro, vorläufig hatte Wirecard einen Zuwachs um rund 38 Prozent auf 568,3 Millionen Euro angegeben.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Börsenwoche : Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Nach der Rekord-Rally in der vergangenen Woche hat sich die Börse in den vergangenen Tagen erst einmal in Wartestellung begeben. Marktteilnehmer blicken nun gespannt auf die anstehenden Geschäftszahlen wichtiger amerikanischer Unternehmen.

          Lösung für Osteuropas Franken-Altlast

          FAZ Plus Artikel: Fremdwährungskredite : Lösung für Osteuropas Franken-Altlast

          Als die Schweizer Nationalbank 2015 die Franken-Bindung an den Euro kappte, erzitterten die internationalen Finanzmärkte. Auch Häuslebauer in Osteuropa erlebten ein Debakel wegen ihrer Franken-Kredite. Jetzt zeichnet sich ein ungewöhnlicher Kompromiss zwischen den Banken und der kroatischen Regierung ab.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Blechteile, die zu einem Baumhaus gehörten, hängen hoch in einem Baum im Hambacher Forst.

          Unfall im Hambacher Forst : Brandgefährlicher Wald

          Schon lange ist klar, dass der Hambacher Forst bleibt. Trotzdem wollen die Besetzer nicht gehen und bauen ihre Anlagen weiter aus. Nach einem schweren Unfall stellt sich die Frage umso dringender: Was soll aus dem Wald werden?
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.