https://www.faz.net/-gv6-a8qc1

Werbung für Aktienkäufe : Youtuber „Roaring Kitty“ wegen Gamestop verklagt

  • Aktualisiert am

Gamestop-Filiale in Manhattan Bild: AP

Kurz bevor eine Anhörung zum Gamestop-Fall im amerikanischen Kongress beginnt, ist Klage gegen einen Youtuber erhoben worden. Er soll Aktiengesetze verletzt haben, indem er für den Kauf der Aktie warb.

          1 Min.

          Vor der Kongressanhörung zu den Aktienturbulenzen beim Videospielhändler Gamestop ist der darin verwickelte YouTuber „Roaring Kitty“ verklagt worden. Die Sammelklage eines Käufers von Gamestop-Optionen aus dem Bundesstaat Washington wirft Keith Gill – so der bürgerliche Name – vor, Aktiengesetze verletzt und Investoren „riesige Verluste“ beschert zu haben, wie aus der in Massachusetts eingereichten Klagenschrift mit dem Datum vom Dienstag hervorging. Auch Gills Arbeitgeber bis zum 28. Januar, Massachusetts Mutual Life Insurance, wird darin genannt. Eine Stellungnahme des Konzerns lag nicht vor. Er hat erklärt, keine Kenntnisse von Gills Aktivitäten gehabt zu haben.

          In der Klage wird Gill vorgeworfen, seine Finanzausbildung verheimlicht und Privatanleger zum Kauf von überteuerten Aktien gebracht zu haben. Dann habe er einen Kurssprung ausgelöst: Gill habe den Wert seiner für fünf Dollar gekauften Titel über die sozialen Medien auf mehr als 400 Dollar getrieben. Der Kurs lag am Mittwoch im Verlauf bei etwa 46 Dollar.

          Gill veröffentlichte an Mittwoch eine schriftliche Fassung seiner geplanten Aussage vor dem Repräsentantenhaus. „Die Vorstellung ist absurd, dass ich soziale Medien genutzt habe könnte, um Gamestop-Aktien bei unwissenden Anlegern bekanntzumachen“, schrieb er. „Ich habe hinreichend klar gemacht, dass mein Kanal nur Bildungszwecken diente und dass mein aggressiver Anlagestil für die meisten Leute wahrscheinlich nicht geeignet war.“

          Bei der Anhörung am Donnerstag müssen neben Gill auch der Chef der Handelsplattform Robinhood, Vlad Tenev, sowie die CEOs der Hedgefonds Citadel und Melvin aussagen. Der Ausschuss für Finanzdienstleistungen untersucht, wie die Aktien von Gamestop und anderen Titeln in schwindelerregende Höhen getrieben werden konnten. Kleinanleger hatten mit konzertierten Käufen Hedgefonds zur Auflösung von Wetten auf den Verfall des Gamestop-Kurses gezwungen und eine Debatte über deren Handeln ausgelöst. Zwischenzeitlich wurden sogar der Kauf von Gamestop-Aktien verhindert, was die Anleger erzürnte und Vermutungen über einen illegalen Eingriff in die Börse veranlasste.

          Screenshot vom Youtube-Kanal „Roaring Kitty“
          Screenshot vom Youtube-Kanal „Roaring Kitty“ : Bild: Youtube

          Weitere Themen

          Prozess um Insiderhandel startet mit Geständnis

          Elf Millionen Gewinn : Prozess um Insiderhandel startet mit Geständnis

          Ein ehemaliger Top-Manager von Union Investment und ein Investmentbanker sollen unrechtmäßig Gewinne kassiert haben. Zum Prozessauftakt sind sie geständig. Das dürfte den Prozess abkürzen, sie aber nicht vor einer Haftstrafe bewahren.

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.