https://www.faz.net/-gv6-9n7e2

Erboste Arbeitnehmervertreter : Wut im Commerzbank-Aufsichtsrat

Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist zwar vom Tisch, sorgt aber in der Commerzbank noch für Ärger. Bild: Reuters

6 Millionen Euro hat die Commerzbank an Beraterhonoraren für die rasch gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank ausgegeben. Der Arbeitnehmerseite hatte man gesagt, Berater seien nicht notwendig.

          Die Arbeitnehmervertreter der Commerzbank sind am Dienstagnachmittag mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch in die von ihnen anberaumte Aufsichtsratssitzung gegangen. Aus den Unterlagen zur Sitzung geht nach Informationen der F.A.Z. hervor, dass der Vorstand und der Aufsichtsrat der Commerzbank 6 Millionen Euro für Fusionsberater – Investmentbanken wie Goldman Sachs, Rothschild und Bank of America sowie für Juristen etwa der Kanzlei Hengeler Mueller – rund um die Gespräche mit der Deutschen Bank ausgegeben haben.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Den Arbeitnehmervertretern dagegen habe man gesagt, sie brauchten noch keine Fusionsberater engagieren, weil die am 17. März begonnenen und knapp sechs Wochen später am 25. April abgebrochenen Fusionsgespräche „ergebnisoffen“ und von einer betriebswirtschaftlichen Prüfung noch entfernt gewesen seien, ärgert sich ein Aufsichtsrat. De facto aber habe eine Vorstufe zu einer Due Dilligence stattgefunden. „Wir fühlen uns über die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank schlecht informiert“, sagte der Aufsichtsrat der F.A.Z; seinen Namen will er nicht veröffentlicht sehen.

          In Finanzkreisen wird dem entgegengehalten, der komplette Aufsichtsrat sei zu Beginn und zum Ende der Fusionsgespräche informiert worden. Während der Verhandlungen habe ein auch mit Arbeitnehmervertretern besetzter Sonderausschuss des Aufsichtsrates drei Mal getagt. Zu dem offenbar aufgewendeten Betrag von 6 Millionen Euro für Fusionsberater wollte die Sprecherin der Commerzbank unmittelbar vor Beginn der Aufsichtsratssitzung am Dienstagnachmittag nicht Stellung nehmen. Finanzvorstand Stephan Engels hatte diese Kosten für Berater vor kurzem als irrelevant bezeichnet. Das mag angesichts von jährlichen Gesamtkosten der Bank von rund 7 Milliarden Euro verständlich sein.

          Doch Kritik der Arbeitnehmervertreter zieht nicht nur der Vorstand, sondern auch der Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Schmittmann auf sich. Gegen dessen ursprünglichen Willen hat der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Uwe Tschäge, gleichzeitig Vorsitzender des Betriebsrats, beantragt und durchgesetzt, dass schon einen Tag vor der Hauptversammlung, an diesem Mittwoch, eine länger als üblich dauernde Aufsichtsratssitzung stattfindet. Tschäge forderte von Commerzbank-Chef Martin Zielke unterdessen darzulegen, warum er die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank beendet hat und welche strategischen Pläne er nun verfolge.

          Aktienkurs Commerzbank

          COMMERZBANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Krytowährung : Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Der Kurs der Cyberdevise Bitcoin hat die Marke von 10.000 Dollar zurückerobert. In der Diskussion um digitales Geld gibt es derweil nicht nur mahnende Stimmen.

          Ein Hebel auf den Goldpreis

          Goldminenaktien : Ein Hebel auf den Goldpreis

          Die Kurse vieler Goldminenaktien sind kräftig gestiegen. Ihre künftige Entwicklung hängt stark am Goldpreis. Wie heikel sind die Aktien für Anleger?

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.