https://www.faz.net/-gv6-9kt2b

Kommentar : Wirecard muss liefern

Die Wirecard-Aktie steht seit Wochen im Anlegerfokus. Bild: Reuters

Der Zahlungsdienstleister Wirecard strapaziert die Geduld der Anleger. Die Kommunikation mit der Öffentlichkeit muss endlich dem entsprechen, was von einem Dax-Wert erwartet werden kann.

          Der Zahlungsdienstleister Wirecard strapaziert die Geduld der Anleger. Denn der Untersuchungsbericht einer Wirtschaftskanzlei zu möglichen Bilanzmanipulationen in der Niederlassung Singapur lässt weiter auf sich warten. Da hilft es wenig, wenn Vorstandschef Markus Braun gebetsmühlenartig wiederholt, an den Vorwürfen sei nichts dran und der Bericht werde das bestätigen.

          Schon seit Wochen kündigt er eine baldige Veröffentlichung an. Mag sein, dass die Kanzlei sich Zeit lässt, um zu zeigen, dass sie nicht unter Zeitdruck steht. Dafür spricht auch eine sehr genaue Prüfung, nachdem der Wirecard-Aktienkurs dramatisch eingebrochen ist. Trotzdem muss Wirecard eine wichtige Lehre aus der Vertrauenskrise ziehen: Die Kommunikation mit der Öffentlichkeit muss endlich dem entsprechen, was von einem Dax-Wert erwartet werden kann. Hier muss Wirecard liefern. Die Nachricht von der Beurlaubung des verdächtigen Mitarbeiters in Singapur hat in dem an sich schon nervösen Wirecard-Handel einige Anleger zusätzlich beunruhigt. Wirecard-Chef Braun spricht von einem „völlig normalen Prozess“. Doch völlig normal ist die Lage bei Wirecard sicher nicht.

          Weitere Themen

          Eine Fabrik im Weltraum

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.