https://www.faz.net/-gv6-9m972

Aktienkurs haussiert : Wirecard gewinnt neuen Investor aus Asien

  • Aktualisiert am

Die Wirecard-Unternehmenszentrale in Aschheim Bild: AFP

Der Zahlungsabwickler Wirecard hat einen renommierten Technologieinvestor als Ankeraktionär gewonnen. Das kommt an der Börse gut an, der Aktienkurs gewinnt deutlich hinzu.

          Der unter Druck stehende Zahlungsabwickler Wirecard hat mit dem japanischen Softbank-Konzern einen renommierten Technologieinvestor als Ankeraktionär gewonnen. Zudem wollen die beiden Unternehmen künftig zusammenarbeiten. So will Softbank den Dax-Konzern beim Markteintritt in Japan und Südkorea unterstützen, wie Wirecard mitteilte. Der Aktienkurs legte bereits vorbörslich deutlich zu. Das Papier setzte damit die jüngste Erholung nach den Tiefschlägen, die es in den vergangenen Monaten infolge mehrerer Artikel in der „Financial Times“ über Bilanzierungspraktiken eingesteckt hatte, fort.

          Der Einstieg von Softbank könnte für Anleger in diesem Zusammenhang eine beruhigende Nachricht sein. Die Japaner werden in einem ersten Schritt 900 Millionen Euro in eine Wandelschuldverschreibung des Konzerns investieren. Wirecard werde zu diesem Zweck eine Anleihe begeben, die nach Ablauf von fünf Jahren in gut 6,9 Millionen Aktien zu einem Preis von 130 Euro je Stück gewandelt werden. Die Zahl der Aktien entspricht rund 5,6 Prozent des Grundkapitals von Wirecard.

          Die Ausgabe der Wandelschuldverschreibung unter Ausschluss des Bezugsrechts der aktuellen Anteilseigner soll von den Aktionären bei der Hauptversammlung am 18. Juni genehmigt werden. Softbank ist weltweit an zahlreichen Technologieunternehmen beteiligt. So hatte das von Masayoshi Son geleitete Unternehmen Anfang 2018 knapp eine halbe Milliarde Euro in die Gebrauchtwagenplattform Auto1 gesteckt. Softbank ist zudem am Fahrdienst Uber beteiligt und ist auch der Eigentümer des amerikanischen Mobilfunkers Sprint, den Son aber am liebsten mit der Telekom-Tochter T-Mobile US fusionieren würde.

          Aktienkurs legt um 10 Prozent zu

          Der Wirecard-Aktienkurs zog nach dem Handelsstart zwischenzeitlich um zehn Prozent an, der Kurs erreichte mehr als 136 Euro. Die im Dezember vergangenen Jahres für die Commerzbank in den Dax aufgerückte Aktie kann sich damit immer weiter von ihrem Jahrestief von 86 Euro, auf das sie Anfang Februar infolge der ersten Serie von „FT“-Artikeln gefallen war, absetzen.

          Von den Kursen, die das Papier vor den Artikeln erreicht hatte, ist die Aktie aber noch rund ein Fünftel entfernt. Der Wirecard-Vorstand hatte die Berichte zurückgewiesen und von Diffamierung gesprochen.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Mittlerweile hat die von Wirecard beauftragte Untersuchung einer Singapurer Anwaltskanzlei ergeben, dass Mitarbeiter in dem südostasiatischen Inselstaat tatsächlich gegen Bilanzregeln verstoßen haben - allerdings weniger gravierend als von der Zeitung berichtet. In der Zwischenzeit ist nicht nur die Börsenaufsicht eingeschritten:

          Auch die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es bei den Kursturbulenzen nicht mit rechten Dingen zuging. Beide Behörden ermitteln. Die Bafin hatte Anfang der Woche rund ein Dutzend mutmaßlich Beteiligter bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Um wen es sich handelt, teilte die Bafin nicht mit.

          Wirecard will größere Transparenz herstellen

          Short-Attacken sind ein Kursmanöver, bei dem Spekulanten eine Aktie gezielt zum Absturz bringen. Die Leerverkäufer leihen sich gegen Gebühr Aktien und verkaufen diese. Sinkt anschließend der Kurs, können sie die Papiere günstiger einkaufen und den Eigentümern zurückgeben, die Differenz zwischen Ver- und Einkaufspreis bleibt als Gewinn. Wirecard war bereits 2008 und 2016 Ziel von solchen Attacken geworden. Möglich ist dies unter anderem deshalb, weil das Geschäftsmodell schwer zu erklären ist und Konzernchef Markus Braun bisweilen auch wenig dafür tat, für mehr Transparenz zu sorgen.

          Braun, der selbst sieben Prozent des zuletzt mit etwas mehr als 15 Milliarden Euro bewerteten Unternehmens hält, tritt am Donnerstag bei der wegen der Bilanzierungsprobleme verschobenen Pressekonferenz zu den 2018er-Zahlen an die Öffentlichkeit. Dabei will Wirecard auf die Vorwürfe reagieren und mit mehr Kennzahlen eine größere Transparenz herstellen.

          Zudem sollen diejenigen Abteilungen überdurchschnittlich ausgebaut werden, die das operative Geschäft beaufsichtigen. Das Unternehmen war in der Vergangenheit auch durch Übernahmen stark gewachsen, was die Aufsicht über die Einhaltung von gesetzlichen Regeln erschwert haben könnte.

          Nach Informationen des „Handelsblatts“ könnte zudem der Aufsichtsrat und Vorstand erweitert werden. Dies wurde zuletzt immer wieder von Investoren gefordert, um die Strukturen des Unternehmens an die inzwischen gewonnene Größe anzupassen.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.