https://www.faz.net/-gv6-9zske

Bilanzvorlage verschoben : Wirecard-Kurs unter Druck

  • Aktualisiert am

Der Wirbel um Wirecard will sich nicht legen. Bild: dpa

Der umstrittene Zahlungsdienstleister Wirecard hat abermals die Vorlage der Bilanz verschoben. Schuld seien die Wirtschaftsprüfer. Der Aktienkurs fällt dennoch.

          1 Min.

          Mit der abermaligen Verschiebung des Jahresabschlusses sorgt Wirecard an der Börse für Unmut. Der Aktienkurs des Zahlungsdienstleisters ging am Dienstag mit einem Minus von fast 6 und 81,57 Euro in den Handel.

          Allerdings wurden die Abschläge angesichts des tiefen Kursniveaus und angesichts der guten und eher risikofreudigen Stimmung rasch kleiner, bevor die Notierung allerdings abermals drehte. Zuletzt handelte die Aktie nur noch 2 Prozent im Minus. Wirecard ist sehr stark in Asien aktiv. Dort hatte die Beendigung des landesweiten Ausnahmezustands in Japan die Stimmung befördert.

          „Es ist keine Überraschung, dass der Geschäftsbericht für das Jahr 2019 erneut verschoben wurde, weil die Wirtschaftsprüfer nach der Sonderprüfung durch KPMG viel Arbeit haben. Aber für Zuversicht sorgt das nicht bei Anlegern“, sagte ein Händler.

          Die Baader Bank hielt an ihrer Einschätzung der Aktie fest. Zwar werde die Verschiebung des Termins an der Börse negativ aufgenommen, aber im Kern sei das Geschäftsmodell des Unternehmens intakt. „Die Aktien sind unserer Einschätzung nach stark unterbewertet“, schrieb Baader-Analyst Knut Woller in einem Kurzkommentar. Selbst in einem Worst-Case-Szenario rechne er mit einer Erholung des Kurses auf rund 120 Euro. Dagegen senkte die Bank HSBC ihr Kursziel auf 95 Euro von 105 Euro.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Wirecard hatte die Vorlage der endgültigen Bilanzergebnisse am Montagabend überraschend abermals verschoben und statt dem 4. Juni den 18. Juni als neuen Termin genannt. Die Hauptversammlung findet deshalb ebenfalls später statt - nicht wie geplant am 2. Juli sondern am 26. August.

          Der Konzern, der für Händler und Verbraucher Zahlungen im Internet und an Ladenkassen abwickelt, machte für die Verschiebung die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY verantwortlich, die die Bilanzzahlen prüft und testiert. EY habe Wirecard darüber informiert, bis zu dem genannten Termin nicht alle Prüfungshandlungen abschließen zu können. EY wollte sich dazu nicht äußern.

          In den vergangenen Wochen hatte Wirecard öfter für Schrecken bei Aktionären gesorgt: Ende April war der Kurs deutlich gefallen, nachdem KPMG die Ergebnisse einer Sonder-Bilanzprüfung vorgelegt hatte und entgegen der Erwartungen von Anlegern nicht alle Vorwürfe der Bilanzmanipulation aus dem Weg geräumt hatte. Die Wirtschaftsprüfer hatten Wirecard Mängel bei internen Kontrollen und dem Vorstand eine Behinderung bei den Prüfungen vorgeworfen. Wirecard-Chef Markus Braun gab daraufhin einen Teil seiner Verantwortung in dem Konzern ab. Großaktionäre, unter anderem die Fondsgesellschaft Deka, fordern den Rücktritt Brauns.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.