https://www.faz.net/-gv6-a94wr

Zu wilde Aktienspekulation? : Gefährlich viele Unerfahrene

Die deutsche Aktienkultur startet: Anleger während der Einführung der Telekom-Aktie an der Frankfurter Börse im November 1996. Bild: dpa

Immer mehr deutsche Kleinanleger mischen an den Finanzmärkten mit. Deren fehlende Erfahrung kann allerdings zu Problemen führen.

          1 Min.

          Wer sich in seinem Bekanntenkreis zuletzt öfter über die Börse ausgetauscht hat, liegt im Trend. Immer mehr Deutsche interessieren sich für Aktien. Das ist erfreulich, aber kann auch Sorge bereiten, zum Beispiel der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Die als Bank der Zentralbanken geltende Institution hat nun angesichts der Gamestop-Kursturbulenzen vor dem gestiegenen Risikoappetit der Kleinanleger gewarnt.

          In den Vereinigten Staaten hätten sie sich verschuldet, um an der Börse zu spekulieren. Dafür setzen sie verstärkt riskante Optionspapiere ein, mit denen sie auf steigende oder fallende Kurse wetten können. Dass Kleinanleger an die Börse strömen, ist als „Dienstmädchenhausse“ ein schon sehr lange bekanntes Phänomen.

          Darunter sind Börsenaufschwünge zu verstehen, die von unerfahrenen Privatanlegern getragen werden und ein Indikator für spekulative Übertreibungen sein können. Anders ist diesmal aber: Wegen der Negativzinsen gibt es für den Sparer kaum noch Alternativen zur Aktie. Doch nicht die Wettlust darf sein Motiv sein. Die Anleger müssen von der Aktie überzeugt sein, um bei Kursschwankungen nicht nervös zu reagieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.