https://www.faz.net/-gv6-9nxv5

Nachhaltige Anlagen : Norwegens Staatsfonds geht die Kohle aus

Nicht gut fürs Klima: Kohleförderung im australischen Newcastle Bild: Bloomberg

Der größte Staatsfonds der Welt will seine Geldanlage nachhaltiger gestalten. Das könnte eine große Welle an den Märkten auslösen.

          4 Min.

          Wenn einmal die Geschichte der Klimawende an den Finanzmärkten geschrieben wird, dann wird der norwegische Pensionsfonds sehr früh in der Erzählung auftauchen. Als erster großer institutioneller Investor hat sich die Geldsammelstelle im Jahr 2015 entschlossen, ihre Investitionen aus Unternehmen herauszuziehen, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes aus Kohle erzielen. Ein halbes Jahr später folgte der Versicherer Allianz, zwei weitere Jahre später dessen Wettbewerber Axa, und seither haben sich mehr als 100 globale Finanzinstitutionen dem „Divestment“ verschrieben.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Nun will der norwegische Pensionsfonds, der mehr als eine Billion Dollar Vermögen für die Altersvorsorge verwaltet, einen Schritt weiter gehen. Ein Beschluss des norwegischen Parlaments vom Mittwoch sieht vor, dass der Fonds weitere 12 Milliarden Euro, also mehr als 1 Prozent des gesamten Vermögens, aus Unternehmen herausziehen kann, deren Geschäftsmodell auf fossilen Brennstoffen beruht. Das betrifft rund 8 Milliarden Dollar, die in 150 Unternehmen investiert sind, deren Geschäftsmodell mit der Erkundung und der Produktion von Öl und Gas zu tun hat – von der Advantage Oil & Gas Ltd bis zur Yanchang Petroleum International Ltd. Die weiteren rund 4 Milliarden Dollar liegen in Unternehmen, die Geld mit Kohle verdienen wie der deutsche Energieversorger RWE oder der Schweizer Rohstoffkonzern Glencore. Das Kriterium für einen Ausstieg des norwegischen Fonds ist ein Ausstoß von 20 Millionen Tonnen Kohlendioxid im Jahr oder die Erzeugung von 10 Gigawatt Strom aus der Verbrennung von Kohle. Letzter Punkt des Plans ist die Neuinvestition von 20 Milliarden Dollar in Erneuerbare-Energie-Anlagen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.