https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/wie-gruen-sind-fonds-wirklich-17473993.html

Nachhaltigkeit : Wie grün sind Fonds wirklich?

Viel Gebäude, wenig Bäume: eine Bürofassade in Frankfurt am Main Bild: Laif

Fondsgesellschaften geben sich gerne einen grünen Anstrich. Wir haben bei Blackrock & Co. nachgeschaut, was hinter der Fassade steckt.

          6 Min.

          Es war im März dieses Jahres, als Tariq Fancy einen aufsehenerregenden Artikel in der amerikanischen Tageszeitung USA Today publizierte. Fancy war bis 2019 für Blackrock tätig, die größte Fondsgesellschaft der Welt, und zwar an keiner unwichtigen Stelle. Fancy hatte den Posten des Chefanlegers für nachhaltiges Investieren inne – eine Position, der eine gewisse Bedeutung zukommt in Zeiten, in denen alle Vermögensverwalter der Welt sich einem großen Trend verschrieben haben, der Nachhaltigkeit.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Blackrocks Vorstandschef und Gründer, der Amerikaner Larry Fink, hat sich Anfang 2020 medienwirksam an die Spitze dieses Trends gesetzt. In einem offenen Brief an die Vorstandsvorsitzenden der wichtigsten Konzerne schrieb er damals: „Der Klimawandel ist für die langfristigen Aussichten von Unternehmen zu einem entscheidenden Faktor geworden.“ Künftig wolle man Nachhaltigkeit darum zu einem wesentlichen Bestandteil der Portfoliokonstruktion machen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?