https://www.faz.net/-gv6-9fubn

E-Auto-Hersteller : Wie Musk Tesla in die Gewinnzone führt

Teslas Model 3 Bild: AP

Elon Musk hält sein Versprechen, Tesla macht Gewinn. Die Börse ist begeistert. Das einstige Problemauto „Model 3“ soll schon bald nach Europa kommen.

          4 Min.

          Elon Musk ist bekannt dafür, kühne Prognose abzugeben und diese dann zu verfehlen. Diesmal aber kann der Vorstandsvorsitzende des Elektroautoherstellers Tesla behaupten, ein Versprechen gehalten zu haben. In seinem am Mittwoch nach Börsenschluss vorgelegten Quartalsbericht wies Tesla – wie von Musk in Aussicht gestellt – einen Nettogewinn aus, er betrug 312 Millionen Dollar. Es war das erste profitable Quartal seit zwei Jahren und erst der dritte Gewinn, seit Tesla an der Börse ist.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Anders als in den vorherigen Fällen soll Tesla nun auf Dauer profitabel sein, und auch für das vierte Quartal wird ein Nettogewinn vorhergesagt. Die Börse zeigte sich erfreut, der Aktienkurs stieg im nachbörslichen Handel zeitweise um 12 Prozent auf mehr als 320 Dollar.

          Musk sprach am Mittwoch von einem „wirklich historischen Quartal“ und sagte, dies sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu nachhaltiger Profitabilität. Vor einem Jahr hatte Tesla noch einen Verlust von 619 Millionen Dollar gemeldet. Neben einem Gewinn wies Tesla auch einen positiven Mittelzufluss (Free Cash Flow) aus und konnte sein Liquiditätspolster vergrößern. Der Bestand an liquiden Mitteln war noch bis zum zweiten Quartal rückläufig, und viele Analysten meinten, Tesla werde sich womöglich an den Finanzmärkten weiteres Kapital beschaffen müssen.

          Fortschritte bei „Model 3“

          Der Autohersteller machte im abgelaufenen Quartal auch Fortschritte in der Produktion seines „Model 3“. Im Schnitt fertigte er 4300 Exemplare in der Woche, zum Quartalsende waren es 5300. Tesla hat die Stückzahlen für das Auto viel langsamer erhöht als ursprünglich erhofft, sagte aber jetzt, das Produktionssystem habe sich im vergangenen Quartal „stabilisiert“. Zur Herstellung eines Model 3 seien 30 Prozent weniger Arbeitsstunden nötig gewesen als in den drei Monaten zuvor, und die mit dem Auto verbundenen Bruttomargen hätten sich „sehr deutlich“ erhöht.

          Das Model 3 ist für Tesla von enormer Bedeutung. Es ist viel billiger als die vorherigen Premiummodelle und soll dem Unternehmen Zugang zum Massenmarkt verschaffen. Bislang ist es nur in Amerika verfügbar, aber wie Musk in einer Telefonkonferenz sagte, will Tesla von Januar nächsten Jahres an auch Varianten für den europäischen Markt fertigen, und die ersten Exemplare könnten hier Ende Februar oder im März ausgeliefert werden. Mit Blick auf Europa zeigte sich Tesla sogar besonders optimistisch.

          Tesla

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Markt für mittelgroße Premiumlimousinen wie das Model 3 sei hier mehr als doppelt so groß wie das vergleichbare Segment in den Vereinigten Staaten. Die Autos für Europa werden zunächst noch im kalifornischen Tesla-Werk produziert, Musk bekräftigte aber eine frühere Aussage, wonach Tesla langfristig eine Fertigungsstätte in der Region betreiben wolle. Anders als vor drei Monaten war diesmal aber nicht die Rede davon, dass noch bis Ende dieses Jahres ein Standort identifiziert werden soll.

          Reservierungen in echte Aufträge umwandeln

          Bis Juli dieses Jahres lief die Anschaffung eines Model 3 über Reservierungen, die im Gegenzug für eine nicht verbindliche und voll erstattungsfähige Anzahlung gemacht werden konnten. Seither nimmt Tesla Direktbestellungen entgegen. Zwischenzeitlich gab es die Sorge, dass viele dieser Reservierungen storniert worden sein könnten. Tesla hat die Zahl der Nettoreservierungen zum letzten Mal im August vergangenen Jahres auf 455.000 beziffert. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, seien davon „weniger als 20 Prozent“ storniert worden, und es werde erwartet, dass die meisten der verbleibenden Reservierungen in echte Aufträge umgewandelt würden. In Europa und China will Tesla noch vor Ende dieses Jahres beginnen, Bestellungen für das Model 3 entgegenzunehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.