https://www.faz.net/-gv6-a4w91

Amerikanische Währung : Der Dollar mag Trump nicht mehr

Trumps Konterfei auf einem falschen Dollarschein Bild: AP

Die Präsidentenwahl könnte auch die Wechselkurse der amerikanischen Währung beeinflussen. Eine Prognose ist schwierig. Jedoch gibt es Lehren aus der vorigen Wahl.

          3 Min.

          Noch wenige Tage bis zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Grund genug, einmal einen Blick auf den Dollar zu werfen, Amerikas Aushängeschild in der Wirtschaftswelt und die nach wie vor wichtigste Leit- und Reservewährung der Welt. „Unsere Währung, aber Ihr Problem“, hatte John Connally, Finanzminister unter Präsident Nixon, den Dollar 1971 genannt. Seit rund einem halben Jahr nun ist der Dollar ziemlich unter die Räder gekommen, und es stellt sich die Frage, ob die Wahl daran etwas ändern könnte. Fast 8 Prozent hat der Wechselkurs gegenüber dem Euro in den vergangenen sechs Monaten nachgegeben, und die Verluste gegenüber einem Korb der wichtigsten Währungen betragen 6,9 Prozent.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ist denn damit zu rechnen, dass der Dollar einen Luftsprung macht, wenn Donald Trump abgewählt wird, oder wird er womöglich in demokratenfeindlicher Mäkeligkeit im Kurs nachgeben, sollte Herausforderer Joe Biden das Rennen machen? Die Devisenmarkt-Fachleute in den Banken versuchen, sich in bewährter Analysten-Manier auf die sichere Seite zu retten: Unsicherheit jedenfalls sei etwas, was die Märkte niemals gern hätten, sagen sie. Wenn also Trump verlieren und tatsächlich nicht freiwillig das Weiße Haus räumen sollte, wäre das ganz schlecht für den Dollar. Wenn es lange Diskussionen um die Briefwähler und möglichen Wahlbetrug geben sollte, könnte das den Wechselkurs belasten. Gar nicht zu reden von einer Situation, die den Begriff „Chaos“ verdient hätte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.