https://www.faz.net/-gv6-980gv

Reaktion auf Abstufung : Türkei plant eigene Ratingagentur

  • Aktualisiert am

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Bild: dpa

Die Ratingagentur Moody’s hat die Türkei weiter heruntergestuft. Diese Entscheidung hat Staatspräsident Erdogan scharf kritisiert. Jetzt reagiert die türkische Bankenaufsicht.

          1 Min.

          Nach einer abermaligen Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit plant die Türkei die Gründung einer eigenen Ratingagentur. „Wir streben an, im Laufe dieses Jahres eine nationale Kredit-Ratingagentur aufzubauen“, sagte der Vorsitzende der türkischen Bankenaufsichtsbehörde, Ali Abken, nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Montag in Istanbul. Die geplante Institution werde internationale Standards einhalten und „unabhängig und objektiv“ arbeiten.

          Die amerikanische Ratingagentur Moody’s hatte die Kreditwürdigkeit der Türkei am Mittwoch auf „Ba2“ herabgestuft - zwei Stufen tief im Ramschbereich. Er zeigt Investoren sehr riskante Anlagen an. Herabstufungen durch Moody’s und andere internationale Ratingagenturen haben immer wieder scharfe Kritik von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hervorgerufen. Erdogan hatte am Freitag gesagt, den Ratingagenturen gehe es darum, „die Türkei in die Ecke zu drängen, um denen den Weg freizumachen, die davon profitieren“.

          Die Türkei verzeichnet zwar ein starkes Wirtschaftswachstum. Das Land kämpft aber gegen zweistellige Inflationsraten, eine hohe Arbeitslosigkeit und ein großes Handelsbilanzdefizit.

          Weitere Themen

          Führungswechsel in Europa

          Technische Analyse : Führungswechsel in Europa

          Am europäischen Aktienmarkt kam es zum Führungswechsel. Nestlé wird von ASML verdrängt, bleibt aber ein technischer Zukauf. Kann ASML diese Position halten, auch bei der nächsten Baisse?

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.
          Zwei Fahrzeuge stehen an einer Ladesäule für E-Autos in Magdeburg.

          Elektromobilität : An Ladesäulen muss Kartenzahlung möglich sein

          Fürs Stromtanken brauchen Autofahrer bisher oft spezielle Apps und Kundenkarten. Von Juli 2023 an reicht dafür die Debit- oder Kreditkarte – ältere Ladesäulen müssen aber nicht umgerüstet werden. Kritik kommt aus der Autobranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.