https://www.faz.net/-gv6-9rqtc

Drei Wochen nach Entscheidung : So reagieren die Banken auf die Niedrigzinspolitik der EZB

Was die EZB (ganz rechts) entscheidet, wirkt sich mindestens langfristig auf Kontomodelle und Kunden aus. Auf die Weiterführung der Niedrigzinspolitik reagieren die ersten Kreditinstitute nun. Bild: dpa

Die ersten Banken reagieren auf die Entscheidung der EZB, die Zinsen weiter ins Negative zu senken. Andere Institute zögern offenbar noch – obwohl der Druck auf die Kredithäuser steigt.

          4 Min.

          Knapp drei Wochen nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), die Einlagenzinsen weiter ins Negative auf minus 0,5 Prozent zu senken, hat es keine flächendeckende Einführung von Negativzinsen von Banken für Privatkunden gegeben. Aber es gibt eine Reihe kleinerer Institute, die ihre Negativzinsen verschärft oder neue eingeführt haben. Zudem gibt es größere Institute, die schon mal vorsorglich Möglichkeiten für Negativzinsen in neue Verträge einbauen. Und auch bei den Großbanken haben sich zumindest die sprachlichen Regelungen, das „Wording“, ein wenig verändert.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Jüngstes Beispiel: Die Raiffeisenbank im Oberland mit Sitz in Bad Tölz hat ein Verwahrentgelt von 0,4 Prozent eingeführt. Es gilt für Einlagen von 1 Million Euro an, wie das Internetvergleichsportal Verivox am Montag meldete. Auch die Volks- und Raiffeisenbank Alzenau soll einen Negativzins von 0,4 Prozent für sehr große Einlagen eingeführt haben, wie das Portal weiter berichtet. Diese Nachrichten kommen derzeit Tropfen für Tropfen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.