https://www.faz.net/-gv6-9kx92

Anlegerschutz : Ach, ihr kleinen Dummerchen

  • -Aktualisiert am

Die Spargroschen der Kinder sind zu schützen. Auch vor den Eltern, die das Geld womöglich in Aktien anlegen wollen. Bild: plainpicture/beyond/Vladimir God

Vater Staat maßt sich an, besser zu wissen, was gut ist für das Depot der Kinder. Wie weit treibt es der Anlegerschutz noch mit der Entmündigung?

          Wer beschützt Kinder davor, dass die Eltern das Vermögen, also ihr späteres Erbe, verprassen? Niemand. Aus gutem Grund. In einer freien Gesellschaft soll jeder so viel konsumieren, wie er mag. Kein Staat, keine Kirche, kein Jugendamt schreitet ein, wenn Mama und Papa das Geld tausenderweise mit Kreuzfahrten im Meer versenken oder mit Hochprozentigem auf den Kopf hauen.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Brenzlig wird es für die Eltern erst, wenn sie ihr Geld für die Kinder sparen wollen, es brav auf die Bank ihres Vertrauens tragen und es dort in ein Depot für die Kinder stecken. „Gefahr im Verzug“, ahnt da der Gesetzgeber und zieht die Daumenschrauben an. Das Vermögen der Kinder muss vor der Unvernunft der Eltern geschützt werden, so die Haltung der Politik: Die Eltern könnten ja Aktien kaufen. Oder sonstiges spekulatives Teufelszeug und damit unzumutbare Risiken eingehen, vor denen die unmündigen Kleinen zu bewahren sind. Denn merke: Was Risiken sind und inwieweit ein Privatmensch diese zu tragen vermag, das kann niemand besser einschätzen als Vater Staat.

          So kommt es in den Bankfilialen nun zu so absurden Szenen wie diesen: Da will ein Vater für den Sohn Anleihen der Deutschen Bank ins Depot legen, weil er deren Kurs für günstig und das Papier folglich für einigermaßen rentierlich hält. Gewiss, die Deutsche Bank könnte pleitegehen, dann wäre das Geld weg. Der fürsorgliche Vater jedoch vertraut darauf, dass der Staat den Konzern im Zweifel rauspaukt. Keine ganz irre Annahme, möchte man meinen, gerade in diesen Tagen, da sich der Finanzminister so rührend um den Konzern kümmert.

          Das schert den Kundenberater der Deutschen Bank draußen an der Front nicht. Der Mann, die Korrektheit in Person, sieht den Sachverhalt, befragt seinen Computer und verzieht den Mund. Die gewünschten, durchaus nicht ungewöhnlichen Papiere, dazu noch aus dem eigenen Haus, dürfen nicht ins Depot des Sohnes, sagt er. Solche Anleihen verkaufe er nicht an Kinder. Nicht, weil er böswillig oder einfältig wäre. Nein, er darf nicht, so wollen es die Bestimmungen; die gesetzlichen wie die internen Vorgaben des Bank-Vorstandes, der alles Mögliche will, nur nicht noch mal als Verführer der Witwen und Waisen auffallen wie in der Finanzkrise. „Das Depot Ihres Sohnes ist zu riskant aufgestellt“, sagt der Banker. Nun liegen dort bislang keine toxischen Zockerpapiere, komplexe Zinswetten oder ähnliche Konstrukte. Wäre die Bilanz der Deutschen Bank auch nur annähernd so gesund wie die Vermögensaufstellung des Kindes, ihr Chef Christian Sewing hätte ein lustiges Leben.

          Der Computer ist streng

          Und trotzdem: Der Computer in der Filiale ist streng. Er rebelliert gegen alle Anlagewünsche, die ein paar Krümel Rendite versprechen in diesen tristen Nullzins-Zeiten. Gewiss, Bundesanleihen dürften ins Kinder-Depot gelegt werden, aber nicht mal die entsprechenden Aktienfonds der DWS, also der Tochtergesellschaft der Deutschen Bank. Zuvor müsste das Ersparte „ausgewogener“ aufgeteilt werden, rät der Filialleiter, zu dem der Streitfall inzwischen hocheskaliert ist. „Nichts zu machen, leider“, knurrt der Mann am Ende. Das Problem ist nicht aus der Welt zu schaffen. Der Sohn stößt an die Grenze dessen, was ihm an Risiko zuzumuten ist, zumindest aus Sicht der Bank-Software.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.