https://www.faz.net/-gv6-9y9dr

Deutscher Blackrock-Stratege : „Die Märkte werden wieder runtergehen“

Martin Lück, Chefanleger des amerikanischen Vermögensverwalters Blackrock. Bild: Wolfgang Eilmes

Martin Lück ist der deutsche Chefstratege des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock. Im Interview spricht er darüber, wie es an den Märkten weitergehen könnte und was Anleger nun tun können.

          4 Min.

          Wie oft schauen Sie gerade in Ihr eigenes Aktiendepot?

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Moment tatsächlich täglich. Ich sitze ja auch im Homeoffice. In meinem Job gibt es aber ziemlich strenge Compliance-Regeln, wann ich kaufen und verkaufen darf. Viel tun kann ich also gar nicht.

          Aber Ihre Kunden bleiben wahrscheinlich nicht so cool, oder?

          Was man an der Börse investiert, sollte nie das Geld sein, was man zum Brötchen kaufen braucht. Insofern sollten die Anleger wegen der aktuellen Kursstürze auch nicht in Panik geraten. Aber ja, ich habe jetzt sehr viel Kontakt mit den Kunden, telefonisch. Alle wollen wissen, wo der Boden an den Märkten ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.