https://www.faz.net/-gv6-9tu9l

EU-Austritt der Briten : Warum der Invesco-Chefvolkswirt froh über den Brexit ist

Invesco-Chefvolkswirt John Greenwood: ein Freund des Brexits Bild: JuergenMai.com

John Greenwood wirft der EU Protektionismus vor. Der Invesco-Chefvolkswirt sieht in der EZB-Geldpolitik eine Bedrohung des Finanzsystems. Für die Vereinigten Staaten hat er hingegen eine positive Prognose.

          3 Min.

          Noch steht der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) nicht endgültig fest. Trotzdem sieht der Chefvolkswirt der amerikanischen Kapitalanlagegesellschaft Invesco, John Greenwood, keinen Anlass zur Skepsis. Im Gespräch mit der F.A.Z. sagt er, dass die Auswirkungen des Brexits allenfalls nur kurzfristig dürften. Und legt nach: „Über den Brexit bin ich glücklich.“ Greenwood ist Brite, gehört dem Schattenkabinett der Bank von England an und war lange Jahre in der früheren britischen Kronkolonie Hongkong tätig, wo er im Jahr 1983 die immer noch bestehende Anbindung des Hongkong-Dollars an den amerikanischen Dollar vorgeschlagen hatte.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach Ansicht von Greenwood setzt die EU zu sehr auf Protektionismus, um die eigene Industrie zu schützen. „Das schadet den Verbrauchern, weil sie wegen der Importzölle höhere Preise zahlen müssen.“ Als Beispiel nennt er die Einfuhr von Nahrungsmitteln, die mit hohen Zöllen belegt werde, um die europäische Landwirtschaft zu schützen. Ohne Zölle wäre Europas Wirtschaft in einer besseren Verfassung, ist Greenwood überzeugt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dekolonisierungs-Debatte : Die Leichen im Familienalbum

          Dekolonisierung als Privatsache: Wie soll man mit Aufnahmen vom Völkermord an den Herero und vom Vernichtungskrieg der Wehrmacht gegen die Sowjetunion umgehen?
          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.