https://www.faz.net/-gv6-a5uf7

Aktienmarkt im Jahr 2021 : Reiseaktien statt Technikwerte

Vom Ende der Pandemie könnten Reiseaktien profitieren. Bild: Lucas Bäuml

Wie könnte der Aktienmarkt im Jahr 2021 aussehen? Die Deutsche Bank rechnet mit einer Sektor-Rotation. Die Credit Suisse hält Schwellenländer für attraktiv.

          3 Min.

          Die Deutsche Bank hat am Dienstag einen ausgesprochen zuversichtlichen Ausblick auf das Jahr 2021 gegeben. Unter der Überschrift „Die Aussichten hellen sich auf“ plädierten Deutschland-Chefvolkswirt Stefan Schneider und Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden, für eine Umstellung der Anlegerdepots auf eine Nach-Corona-Ära. Für Mitte des Jahres 2021 könne man eventuell mit einer Immunisierung durch Impfstoff in den Industrieländern rechnen. Nächstes Jahr um diese Zeit werde man dann in der Pressekonferenz zum Jahresausblick hoffentlich nicht mehr über Covid-19 diskutieren, sondern über die volkswirtschaftlichen Aussichten, sagte Schneider.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Unter den Aktien seien jetzt diejenigen attraktiv, die besonders unter der Corona-Pandemie gelitten hätten, während die Krisengewinner zu teuer geworden seien, sagte Stephan. Da werde es in den nächsten Monaten einen Tausch geben: „Wir rechnen mit einer Sektor-Rotation.“ Krisen-Gewinner seien vor allem die Technik-Unternehmen gewesen, und zwar die großen amerikanischen Tech-Konzerne, zu denen man auch Netflix und Amazon zählen müsse, genauso wie viele kleine. Sie hätten die Börsen hochgezogen und seien für die relativ hohe Börsenbewertung verantwortlich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.